Ein „Interview“ mit Ellen G. White, zusammengestellt von Kathy Usilton,
ehrenamtliche Mitarbeiterin von Adventists Affirm (USA).

licht Glühbirnen

Schwester White, sind die drei Engel tatsächlich Engel oder Symbole für etwas anderes?
Niemand hört die Stimme dieser Engel; sie sind nämlich ein Sinnbild für die Kinder Gottes, die im Einvernehmen mit der himmlischen Welt wirken. Männer und Frauen, die durch den Geist Gottes erleuchtet und durch die Wahrheit geheiligt sind, verkündigen die drei Botschaften in ihrer Reihenfolge. (LS 429) Diese Engel stehen für Menschen, die die Wahrheit annehmen und der Welt mit Macht das Evangelium verkünden. (7BC 978f.)

Woher wissen wir, wann sich die Ankündigung des ersten Engels erfüllt?
Die Ankündigung selbst zeigt, wann diese Bewegung stattfinden soll. Es heißt, dass sie ein Teil des „ewigen Evangeliums“ ist, und sie spricht vom Beginn des Gerichts. Die Botschaft der Erlösung ist zu allen Zeiten verkündigt worden, aber die Botschaft dieses Engels ist ein Teil des Evangeliums, wie es nur in den letzten Tagen verkündet werden kann, weil erst dann „die Stunde des Gerichts“ [das Untersuchungsgericht seit 1844] gekommen ist. (GK 358, rev.)

Bist du der Meinung, dass du selbst Anteil an der Erfüllung der drei Engelsbotschaften hattest?
Ich habe die erste, zweite und dritte Engelsbotschaft persönlich erlebt … Ich habe an dieser wichtigen Aufgabe mitgearbeitet. Fast mein ganzes Glaubensleben ist mit ihr verwoben. Manche, die noch am Leben sind, haben Ähnliches erfahren wie ich. Sie haben erkannt, wie sich die Wahrheit für unsere Zeit entfaltet; sie haben Schritt gehalten mit dem großen Führer, dem Fürsten der Heerscharen Gottes. In der Verkündigung der Botschaften ist jede Einzelheit der Prophetie in Erfüllung gegangen. Wer bei der Verbreitung dieser Botschaften mitwirken durfte, hat eine sehr wertvolle Erfahrung gemacht. (LS 429)

Was ist mit dem „ewigen Evangelium“ in der ersten Botschaft gemeint?
Die von dem mitten am Himmel fliegenden Engel verkündete Botschaft ist das ewige Evangelium – dasselbe Evangelium, das in Eden zum Ausdruck kam, als Gott zur Schlange sagte:

1Mo 3,15 Ich werde Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zermalmen, und du, du wirst ihm die Ferse zermalmen.

Dies ist die erste Verheißung eines Erlösers, der sich auf dem Schlachtfeld mit Satans Macht messen und ihn überwinden sollte. Christus kam in unsere Welt, um Gottes Charakter so darzustellen, wie er auch in seinem heiligen Gesetz dargestellt ist, denn sein Gesetz ist eine Durchschrift seiner Wesenszüge. Christus war beides: das Gesetz und das Evangelium. Der Engel, der das ewige Evangelium verkündet, verkündet Gottes Gesetz, denn die gute Botschaft von der Erlösung führt den Menschen zum Gehorsam gegen das Gesetz und formt dadurch einen Gott ähnlichen Charakter in ihm. (2SM 106)

Der erste Engel sagt: „Fürchtet Gott“. Sollen wir wirklich vor Gott Angst haben?
Gott möchte, dass seine Kinder ihm vertrauen und in seiner Liebe bleiben; das bedeutet aber nicht, dass wir keine Furcht oder Bedenken haben sollen. Manche meinen offenbar, wer eine gesunde Furcht vor Gottes Gerichten habe, beweise damit, dass ihm der Glaube fehle, aber das stimmt nicht …
Eine angemessene Furcht vor Gott, weil man seinen Androhungen glaubt, bewirkt die friedsame Frucht der Gerechtigkeit, indem sie die zitternde Seele zu Jesus treibt. Viele sollten heute diese Gesinnung haben und sich demütig und gebrochen an Gott wenden, denn er hat nicht so viel Schreckliches angedroht und so strenge Gerichte in seinem Wort verkündet, nur damit sie schriftlich festgehalten sind – er meint auch, was er sagt. (6BC 1100)
Wahre Ehrfurcht vor Gott wird uns erfüllen, wenn wir etwas von seiner unendlichen Größe empfinden und uns seiner Gegenwart bewusst werden. Dieses Bewusstsein für den Unsichtbaren sollte sich jedem Herzen tief einprägen. Ort und Stunde des Gebets sind heilig, weil Gott gegenwärtig ist. (PK 30, rev.)

Es gibt heute kontroverse Ansichten über Anbetung. Was will Gott mit dem Begriff „anbeten“ in der ersten Botschaft zum Ausdruck bringen?
Durch den ersten Engel werden die Menschen aufgefordert, Gott zu fürchten, ihm die Ehre zu geben und ihn als den Schöpfer des Himmels und der Erde anzubeten. Um dies tun zu können, müssen sie seinem Gesetz gehorchen. Salomo sagte:

Pred 12,13 Fürchte Gott und halte seine Gebote! Denn das soll jeder Mensch tun.

Wenn der Mensch sich nicht an die Gebote hält, kann sein Gottesdienst dem Herrn nicht gefallen.

1Joh 5,3 Das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten.
Spr 28,9 Wer sein Ohr abwendet vom Hören des Gesetzes, dessen Gebet sogar ist ein Gräuel.(GK 437)

Kannst du es noch etwas genauer sagen?
In Offenbarung 14 werden die Menschen aufgefordert, den Schöpfer anzubeten, und die Weissagung führt uns Menschen vor Augen, die infolge der drei Botschaften die Gebote Gottes halten. Eines dieser Gebote weist unmittelbar auf Gott als Schöpfer hin. Das vierte Gebot erklärt:

2Mo 20,10.11 Der siebte Tag ist Sabbat für den HERRN, deinen Gott … Denn in sechs Tagen hat der HERR den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag; darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

Vom Sabbat sagte der Herr, dass er ein „Zeichen“ sei,

Hes 20,20 damit ihr erkennt, dass ich der HERR, euer Gott bin.

Und die Begründung lautet:

2Mo 31,17 Denn in sechs Tagen hat der HERR den Himmel und die Erde gemacht, am siebten Tag aber hat er geruht und Atem geschöpft.(GK 438)

Was ist in der zweiten Botschaft mit „Babylon“ gemeint?
Babylon wird „die Mutter der Hurerei“ genannt. Unter den Töchtern müssen Kirchen zu verstehen sein, die ihre Lehren und Überlieferungen festhalten und ihrem Beispiel folgen, indem sie die Wahrheit und das Wohlwollen Gottes preisgeben, um eine gesetzwidrige Verbindung mit der Welt einzugehen. Die Botschaft aus Offenbarung 14, die den Fall Babylons verkündigt, muss auf religiöse Gemeinschaften Anwendung finden, die einst rein waren, aber verderbt geworden sind. Da diese Botschaft nach der Warnung vor dem Gericht kommt, muss sie in den letzten Tagen verkündigt werden und kann sich nicht allein auf die römische Kirche beziehen, denn die befand sich schon seit vielen Jahrhunderten in einem gefallenen Zustand. (GK 385, rev.) Viele der protestantischen Kirchen folgen Roms Beispiel einer unbiblischen Verbindung mit „den Königen auf Erden“ – die Staatskirchen durch ihre Beziehung zu den weltlichen Regierungen, und andere Gemeinschaften, indem sie die Gunst der Welt suchen. Der Ausdruck „Babylon“ (Verwirrung) beschreibt gut diese Gemeinschaften, die alle bekennen, ihre Lehren stammten aus der Heiligen Schrift, während sie gleichzeitig in fast unzählige Sekten und Gruppen mit völlig unterschiedlichen Glaubensbekenntnissen und Lehren zersplittert sind.“ (GK 386, rev.)

Was ist mit dem „Wein“ Babylons gemeint?
Die große, Babylon zur Last gelegte Sünde ist, dass sie mit dem Wein ihrer Hurerei alle Nationen getränkt hat. Dieser betäubende Becher, den sie der Welt anbietet, stellt die falschen Lehren dar, die sie als Folge ihrer ungesetzlichen Verbindung mit den Großen der Erde angenommen hat. Freundschaft mit der Welt höhlt ihren Glauben aus, mit der Folge, dass die Kirche wiederum einen zersetzenden Einfluss auf die Welt ausübt, indem sie Lehren verbreitet, die den deutlichsten Aussagen der Heiligen Schrift widersprechen. (GK 391, rev.)

Was würdest du jemandem sagen, der die Adventgemeinde beschuldigt Babylon zu sein?
Mein Bruder, wenn du sagst, die Adventgemeinde sei Babylon, irrst du. Gott hat dir keine Botschaft dieser Art gegeben. Satan will jeden, der ihn an sich heranlässt, dazu anregen, falsche Theorien in die Welt zu setzen, oder er versucht irgendwie, eine falsche Begeisterung zu wecken und so die Menschen von den eigentlichen Fragen unserer Zeit abzulenken. Wahrscheinlich werden sich manche durch deine Botschaft verführen lassen, weil sie voller Neugier und auf Ungewöhnliches aus sind. (TM 59)

Was ist mit dem „Tier“ und dem „Bild des Tieres“ in der dritten Engelsbotschaft gemeint?
Das Tier, das in dieser Botschaft erwähnt und dessen Anbetung durch das zweihörnige Tier erzwungen wird, ist das erste, leopardenähnliche Tier aus Offenbarung 13: das Papsttum. Das „Bild des Tieres“ stellt den abgefallenen Protestantismus zu der Zeit dar, wenn die protestantischen Kirchen versuchen werden, ihre Lehren mit Hilfe der Staatsgewalt durchzusetzen. (GK 445f., rev.)

Was kannst du mir über den Schutz sagen, den Gottes Kinder in der Zeit der Trübsal haben werden?
Obgleich die Feinde sie ins Gefängnis werfen, können die Kerkermauern die Verbindung zwischen ihnen und Christus nicht blockieren. Einer, der ihre Schwachheit sieht und mit jeder Prüfung vertraut ist, thront über allen irdischen Mächten, und Engel werden sie in ihren einsamen Zellen besuchen und ihnen Licht und Frieden vom Himmel bringen. Das Gefängnis wird wie ein Palast sein, denn dort befinden sich die Reichen im Glauben. Die düsteren Mauern werden von himmlischem Licht erhellt wie damals, als Paulus und Silas im Gefängnis zu Philippi um Mitternacht beteten und Loblieder sangen. (GK 627, rev.)

Äußert sich „Gottes Zorn“ in der dritten Botschaft in realen Ereignissen?
Der Engel der Gnade wird sich bald von der Erde zurückziehen, und dann werden die sieben letzten Plagen ausgegossen. Überall herrschen Sünde, Schande, Leid und Finsternis; aber noch bietet Gott den Menschen an, Dunkelheit gegen Licht, Irrtum gegen Wahrheit und Sünde gegen Gerechtigkeit einzutauschen. Doch Gott wartet nicht immer in Geduld und Erbarmen. Niemand sollte sich einreden, er könne sich hinter einer Fassade vor Gott verbergen, denn Gott wird alle Lügen aufdecken. Gottes Zornesblitze werden bald aufleuchten, und wenn er begonnen hat, die Übertreter zu bestrafen, wird es bis zum Ende keine Atempause mehr geben. Der Sturm des Zornes Gottes ist dabei, sich zusammenzubrauen, und es werden nur die fest stehen, die durch das Wort in der Liebe Gottes geheiligt worden sind. Sie werden mit Jesus in Gott verborgen sein, bis die Verwüstung vorüber ist. Er wird sich aufmachen, um die Erdenbewohner für ihre Missetaten zu strafen.

Jes 26,21 Dann wird die Erde ihr Blut enthüllen und nicht länger ihre Erschlagenen bedecken.
(TM 182f.)

Gottes Gerichte werden die heimsuchen, die sein Volk unterdrücken und vernichten wollen. Seine große Langmut mit den Gottlosen macht die Menschen dreist in ihrer Übertretung, doch wenn ihre Strafe auch lange aufgeschoben worden ist, ist sie nicht weniger gewiss oder furchtbar.

Jes 28,21 Denn der HERR wird sich aufmachen wie am Berg Perazim, wie im Tal bei Gibeon wird er toben, um sein Werk zu tun – befremdend ist sein Werk – und um seine Arbeit zu verrichten; seltsam ist seine Arbeit.

Unserem barmherzigen Gott widerstrebt das Strafen.

Hes 33,11 LUT So wahr ich lebe, spricht Gott der HERR: Ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen.

Der Herr ist

2Mo 34,6.7 barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue, … der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt

und doch nichts ungestraft lässt.

Nah 1,3 Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Kraft. Doch keinesfalls lässt der HERR ungestraft.

Durch schreckliche Gerechtigkeit wird er die Autorität des mit Füßen getretenen Gesetzes rechtfertigen. Die heftige Vergeltung, die den Übertreter erwartet, zeigt sich darin, dass der Herr zögert, das Gericht zu vollstrecken. Das Volk, mit dem er so lange Geduld geübt hat und das er nicht schlagen will, bis das Maß seiner Ungerechtigkeit gegen Gott voll ist, wird schließlich den Kelch des Zorns trinken, dem keine Gnade beigemischt ist. (GK 627f., rev.)

In Offenbarung 18 wiederholt ein Engel die Botschaft des zweiten Engels über den Fall Babylons. Ist dies derselbe Engel?
Ich sah Engel im Himmel eifrig hin und her eilen, auf die Erde hinab- und wieder zum Himmel aufsteigen. Sie bereiteten sich auf die Erfüllung eines besonderen Ereignisses vor. Dann sah ich einen anderen mächtigen Engel, der beauftragt worden war, auf die Erde hinabzusteigen, um seine Stimme mit der des dritten Engels zu vereinigen und dessen Botschaft mehr Kraft und Nachdruck zu geben. Dem Engel wurde große Macht und Herrlichkeit verliehen. Als er hinabfuhr, wurde die Erde von seiner Herrlichkeit erleuchtet. Das Licht, das diesen Engel umgab, drang überall hin. Mit lauter Stimme rief er:

Off 18,2 Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und ist eine Behausung der Dämonen geworden und ein Gefängnis aller unreinen Geister und ein Gefängnis aller unreinen und verhassten Vögel.

Die Verkündigung von Babylons Fall durch den zweiten Engel wird wiederholt, aber zusätzlich werden die schlimmen Zustände angeführt, die seit 1844 Eingang in die Kirchen gefunden haben. Das Werk dieses Engels kommt gerade zur rechten Zeit, um sich dem letzten großen Werk der dritten Engelsbotschaft anzuschließen, die dadurch zu einem lauten Ruf anschwillt. (FS 264, rev.)

In welcher Beziehung steht der vierte Engel zum dritten Engel?
Engel wurden gesandt, um den mächtigen Engel vom Himmel in seinem Werk zu unterstützen. Ich vernahm Stimmen, die überall hinzudringen schienen:

Off 18,4.5 Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.

Diese Botschaft schien eine Ergänzung der dritten Botschaft zu sein und sich ihr anzuschließen, so wie der Mitternachtsruf sich mit der zweiten Engelsbotschaft im Jahre 1844 vereinigt hatte. (FS 264f.)

Der vierte Engel ruft Jesu Nachfolger auf, Babylon zu verlassen. Sind sie heute wirklich noch in Babylon?
Trotz der geistlichen Finsternis und Trennung von Gott in den Kirchen, die Babylon bilden, befindet sich in ihnen noch immer die Mehrzahl der wahren Nachfolger Christi. Viele von ihnen haben die speziellen Wahrheiten für diese Zeit noch nie gehört. Nicht wenige sind mit ihrem gegenwärtigen Zustand unzufrieden und sehnen sich nach mehr Licht. In ihren Kirchen suchen sie vergebens nach dem Ebenbild Christi. (GK 393, rev.)

Was kann diese Menschen – abgesehen vom Ruf des vierten Engels – motivieren, ihre Kirchen zu verlassen?
Weil diese [Glaubens]gemeinschaften immer weiter von der Wahrheit abweichen und sich immer enger mit der Welt verbinden, wird der Unterschied zwischen beiden Gruppen immer größer und führt schließlich zu einer Trennung. Die Zeit wird kommen, wo die, welche Gott über alles lieben, nicht länger mit denen in Verbindung bleiben können, die

2Tim 3,4.5 das Vergnügen mehr lieben als Gott; dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. (GK 393, rev.)

Wann wird die vierte Botschaft gepredigt werden?Bibelstudium
Offenbarung 18 verweist auf die Zeit, wo die Kirche infolge der Verwerfung der drei Engelsbotschaften aus Offenbarung 14,6-12 vollständig den Zustand erreicht haben wird, der durch den zweiten Engel vorhergesagt ist. Das Volk Gottes, das sich noch immer in Babylon befindet, wird dann aufgefordert, sich aus dieser Bindung zu lösen. Dies ist die letzte Botschaft an die Welt, und sie wird ihren Zweck erfüllen. Während diejenigen, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit (2Thess 2,12), kräftigen Irrtümern preisgegeben werden, sodass sie der Lüge glauben, wird das Licht der Wahrheit allen strahlen, deren Herzen dafür offen sind. Alle Kinder Gottes, die noch in Babylon sind, werden dem Ruf folgen: „Geht hinaus aus ihr, mein Volk!“ (Off 18,4) (GK 393, rev.)

Auf welche Weise wird die Erde „erleuchtet von seinem Glanz“?
Gott kann allen neues Leben einhauchen, die ihm aufrichtig dienen möchten. Er kann die Lippen mit der glühenden Kohle vom Altar berühren und dafür sorgen, dass sie anfangen, zu seinem Lob zu reden. Tausende Stimmen werden Kraft erhalten, die wunderbaren Wahrheiten des Wortes Gottes weiterzusagen. Die stammelnde Zunge wird gelöst, und wer scheu ist, wird so gestärkt, dass er den Mut hat, die Wahrheit zu bezeugen. Gott möge seinen Kindern helfen, den Seelentempel von jeder Verschmutzung zu reinigen und so eng mit ihm verbunden zu bleiben, dass sie am Spätregen teilhaben können, wenn er ausgegossen wird. (6BC 1055)
Gott die Ehre zu geben bedeutet, sein Wesen in unserem Wesen zu offenbaren und Ihn so bekannt zu machen. Wo immer wir den Vater oder den Sohn bekannt machen, verherrlichen wir Gott damit. (7BC 979)

Hast du in einer Vision gesehen, was sich aus der Verkündigung der drei Engelsbotschaften ergibt?
Das Licht, das auf die Wartenden leuchtete, breitete sich überall aus. Diejenigen in den Kirchen, die eine gewisse Erkenntnis hatten, aber noch nicht die drei Botschaften gehört und verworfen hatten, gehorchten dem Ruf und verließen die gefallenen Kirchen … Die dritte Botschaft musste ihr Werk tun und alle auf die Probe stellen, und die „Edelsteine“ sollten aus den religiösen Gemeinschaften herausgerufen werden. Eine unwiderstehliche Macht bewegte die Aufrichtigen, während die Offenbarung der Kraft Gottes bei ihren ungläubigen Verwandten und Freunden Furcht und Zurückhaltung auslöste, sodass sie es weder wagten noch die Stärke hatten, die aufzuhalten, die das Wirken des Geistes Gottes an sich spürten … Große Wunder wurden gewirkt, die Kranken wurden geheilt, und Zeichen und Wunder folgten den Gläubigen. Gott war mit diesem Werk. Jeder Heilige folgte der Überzeugung seines Gewissens ohne Furcht vor den Konsequenzen und schloss sich denen an, die alle Gebote Gottes halten. Mit Macht verkündigten sie die dritte Engelsbotschaft. Ich sah, dass diese Botschaft mit einer Kraft und Stärke zum Abschluss kommen wird, die den Mitternachtsruf [den Höhepunkt der Miller-Bewegung] weit übertrifft.
(FS 265, rev.)

Mit welcher Absicht sandte Gott die drei Engel zu Beginn der Miller-Bewegung aus?
Um ein Volk vorzubereiten, am Tage des Herrn bestehen zu können, war ein großes Reformationswerk vonnöten. Gott sah, dass viele in seinem bekenntlichen Volk nicht für die Ewigkeit lebten. So wollte er ihnen in seiner Barmherzigkeit eine Warnungsbotschaft senden, um sie aus ihrer Erstarrung aufzurütteln und dahin zu bringen, sich auf das Kommen des Herrn vorzubereiten. (GK 314, rev.)

Wie steht es um die Sabbathalter – sind wenigstens sie auf die Zeit der Trübsal vorbereitet?
Ich sah, dass die Übrigen nicht vorbereitet sind auf das, was über die Erde kommt. Bei den meisten, die vorgeben zu glauben, dass wir die letzte Botschaft haben, schien Gleichgültigkeit und Lethargie zu herrschen. Mein begleitender Engel rief mit schrecklichem Ernst: „Macht euch bereit! Macht euch bereit! Macht euch bereit! Der grimmige Zorn des Herrn kommt bald. Sein Zorn wird ausgegossen, unvermischt mit Gnade, und ihr seid nicht bereit. Zerreißt die Herzen und nicht die Kleider! Ein großes Werk muss für die Übrigen getan werden. Viele halten sich mit kleinen Schwierigkeiten auf.“ Der Engel sagte: „Legionen böser Engel sind um euch und versuchen, ihre schreckliche Finsternis über euch zu bringen, euch zu umgarnen und wegzuziehen. Ihr lasst euch zu leicht von der Aufgabe der Vorbereitung und den so wichtigen Wahrheiten für diese letzte Zeit ablenken. Ihr verweilt bei kleinen Schwierigkeiten und wollt geringfügige Probleme bis ins Detail erklären können, um diesen oder jenen zufriedenzustellen.“ (FS 110, rev.)

Worin sollen sich die Übrigen von anderen Christen unterscheiden?
Alle Erben Gottes und Miterben Christi am unvergänglichen Erbteil sind Gottes Eigentum. Ja, sie sind so zweifellos sein Eigentum, dass Gott sie zum Zeichen dafür, dass sie ganz ihm gehören, mit einem Siegel versieht. Meint ihr, dass Gott eine Gemeinde annimmt, ehrt und anerkennt, die sich so mit der Welt einlässt, dass sie sich außer im Namen nicht von ihr unterscheidet? Lest noch einmal Titus 2,13-15. Bald wird offenbar werden, wer auf der Seite des Herrn ist und sich nicht schämt, zu Jesus zu gehören. Wer nicht den Mut hat, vor Ungläubigen gewissenhaft seine Meinung zu vertreten, weltliche Moden aufzugeben und wie Jesus ein Leben der Selbstverleugnung zu führen, schämt sich seiner und lehnt sein Vorbild ab. (1T 287)
Wenn wir wirklich an Jesus glauben, stellen wir uns klar hinter Gottes Gesetz. Der Sabbat ist das Zeichen zwischen Gott und seinen Kindern, und wir sollen durch das Halten des Sabbats zeigen, dass wir uns nach Gottes Gesetz richten. Der Sabbat soll das Zeichen der Unterscheidung zwischen den Auserwählten Gottes und der Welt sein. (7BC 949)

Wäre es nicht besser, heute angesichts so vieler zerbrochener Ehen und anderer Probleme die dritte Engelsbotschaft abzuschwächen, um Menschen in Kummer und Not mit dem Evangelium zu erreichen?
Die dritte Engelsbotschaft umfasst auch die Botschaften des ersten und zweiten Engels [siehe Anm. am Artikelende] – sie ist die Botschaft für unsere Zeit. Wir sollen das Banner hochhalten, auf dem geschrieben steht: „Die Gebote Gottes und der Glaube Jesu.“ Die Welt wird sich bald wegen der Übertretung der Gebote Gottes vor dem großen Gesetzgeber verantworten müssen. Jetzt ist nicht die Zeit, die wesentlichen Fragen beiseitezulegen, die uns beschäftigen sollen. Gott ruft die Seinen auf, das Gesetz herrlich und groß zu machen. (8T 197)
Wir sollen der Welt die großartige Botschaft verkündigen, die aus den Worten des ersten, zweiten und dritten Engels besteht. Das ist unsere Aufgabe. (7BC 949)
Die Vision, die Jesus Johannes gab, über Gottes Gebote und den Glauben Jesu, soll allen Nationen, Völkern und Sprachen verkündigt werden. (TM 117)

Wie kann uns das in einer Welt gelingen, die heute so anders ist als zu deiner Zeit?
Wir sprechen über die erste Engelsbotschaft und die zweite Engelsbotschaft, und sicher haben wir auch von der dritten Engelsbotschaft ein gewisses Verständnis. Aber sobald wir uns mit begrenztem Wissen zufrieden geben, wird sich unsere Erkenntnis von der Wahrheit nicht weiter vertiefen. Wer das Wort des Lebens verkündet, muss sich die Zeit nehmen, die Bibel zu studieren und sein eigenes Herz zu erforschen. Wenn er dies versäumt, weiß er nicht, wie er Bedürftigen helfen kann. Wer fleißig und demütig studiert und durch ernstes Gebet nach der Wahrheit sucht, wie sie in Jesus ist, wird auf jeden Fall belohnt werden. Er sucht nicht in den Gedanken menschlicher Verfasser nach Hilfe, sondern bei der Quelle der Weisheit und Erkenntnis. Unter der Führung heiliger Wesen erfasst er die Wahrheit immer deutlicher. (GW 251)

Könntest du uns zum Schluss noch etwas über den letzten Triumph von Gottes Werk sagen, wie er im Großen Kampf beschrieben ist?
Diener Gottes mit leuchtendem und vor heiligem Eifer strahlendem Angesicht werden von Ort zu Ort eilen, um die Botschaft vom Himmel zu verkündigen. Tausende werden die Warnung über die ganze Erde verbreiten. Erstaunliche Taten werden vollbracht, Kranke werden geheilt, Zeichen und Wunder folgen den Gläubigen. Auch Satan wird lügenhafte Wunder wirken und sogar Feuer vom Himmel fallen lassen vor den Menschen (Off 13,13). Auf diese Weise werden die Bewohner der Erde gezwungen, sich zu entscheiden. Die Botschaft wird sich weniger durch Argumente als vor allem durch die tiefe Überzeugung des Geistes Gottes verbreiten. Die Beweise sind vorgetragen worden. Der Same wurde ausgestreut und sprießt nun auf und bringt Frucht. Die durch Missionsarbeiter verbreiteten Schriften haben ihren Einfluss ausgeübt. Dennoch sind bisher viele, die sich angesprochen gefühlt haben, daran gehindert worden, die Wahrheit völlig zu verstehen oder ihr Folge zu leisten. Nun dringen die Lichtstrahlen überall hin. Die Wahrheit wird klar erkannt, und die aufrichtigen Kinder Gottes zerschneiden die Bande, die sie zurückgehalten haben. Die Bindung an ihre Familie oder Kirche kann sie jetzt nicht mehr hindern – die Wahrheit ist köstlicher als alles andere. Ungeachtet der gegen die Wahrheit verbündeten Kräfte stellt sich eine große Anzahl auf die Seite des Herrn. (GK 612f., rev.)

Vielen Dank, Schwester White, für die hilfreiche Beantwortung dieser Fragen.

Anmerkung der Redaktion

Im Anhang des englischen Großen Kampfes (GC 693) wird erklärt, auf welche Weise der zweite und dritte Engel dem ersten „folgen“. Das griechische Wort an dieser Stelle bedeutet „nachfolgen, mitgehen, begleiten“ – zum Beispiel:

Mk 5,24 Es folgte ihm eine große Menge nach, und sie bedrängten ihn.
Off 14,4 Diese sind es, die dem Lamm nachfolgen, wohin es auch geht.
1Kor 10,4 ELB Sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der sie begleitete. Der Fels aber war der Christus.

Insofern sind die drei Botschaften eigentlich eine Botschaft, wenn auch aus drei Teilen. Sie beginnen zu unterschiedlichen Zeiten, verlaufen danach aber parallel und bilden eine Einheit.

Quelle: Adventists Affirm, Bd. 7, Nr. 2, Herbst 1993

Über den Autor

Ellen G. White

Ellen White war eine Mitbegründerin der Kirche der Siebenten-Tags Adventisten. Mit über 130 publizierten Büchern ist sie die am meisten übersetzte Autorin unserer Zeit. Ihre Schriften gibt es in über 150 Sprachen.

hannes