Der Neurochirurg wird als erster Adventist Mitglied in einem US-Kabinett

Dezember 2016, Adventist News Network, Mark Kellner

Dr. Benjamin S. Carson Senior, bekannter Kinder-Neurochirurg und der erste Siebenten-Tags-Adventist, der sich um die US-Präsidentschaft beworben hat, hat ein Angebot vom neu gewählten Präsidenten Donald J. Trump angenommen, das Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung zu übernehmen. Das Ministerium ist unter der Abkürzung HUD (Housing and Urban Development) bekannt und eine föderale Einrichtung mit einem Etat von 48 Mrd. Dollar.

Gemäß der Internetseite der Behörde ist das Ministerium für Wohnungsbau und Stadtentwicklung, das 1965 als Kabinettsministerium ins Leben gerufen wurde, die „Bundesbehörde für nationale Politik und Programme, die sich mit dem Wohnbedarf in Amerika befasst, die Kommunen des Landes fördert und für gerechte Gesetze im Wohnungswesen sorgt.“ Während er noch über die Nominierung für das HUD nachdachte, teilte Carson Fox News mit, dass „unsere Innenstädte in einem schrecklichen Zustand sind und wirklich Aufmerksamkeit brauchen.“

Nach seiner Bestätigung durch den US-Senat wäre Carson der 17. Leiter des Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung und der erste Siebenten-Tags-Adventist mit einer Position auf Kabinettsebene. Nach Angaben des Forschungsdienstes des US-Kongresses steht der HUD-Minister auf Platz Dreizehn als Stellvertreter für den US-Präsidenten.

Trump wird mit den Worten zitiert: „Ich bin hocherfreut, Dr. Ben Carson als unseren nächsten US-Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung zu benennen. Ben Carson hat einen hervorragenden Verstand, und es ist ihm ein großes Anliegen, die Kommunen und ihre Familien zu stärken.“ „Wir haben uns ausführlich über meine Agenda zur städtischen Erneuerung und unsere Ankündigung des wirtschaftlichen Aufschwungs unterhalten, was unsere Innenstädte auf jeden Fall miteinschließt. Ben teilt meinen Optimismus über die Zukunft unseres Landes und wird sich mit dafür einsetzen, dass diese Präsidentschaft alle Amerikaner repräsentiert. Er ist ein harter Kämpfer und gibt niemals auf.“

In derselben Meldung äußerte Carson: „Ich bin der Überzeugung, dass ich einen bedeutenden Beitrag leisten kann, besonders durch die Förderung von Gemeinden mit großer Armut. Wir müssen große Anstrengungen leisten, um jeden Aspekt unseres Landes zu verbessern und den nationalen Wohnbedarf zu decken.“

Carson ist 65 Jahre alt und 2013 als Leiter der Kinderneurochirurgie am John Hopkins-Krankenhaus in Baltimore in den Ruhestand getreten. Er erlangte internationale Bekanntheit durch seine erfolgreiche Operation von siamesischen Zwillingen, die am Hinterkopf zusammengewachsen waren. Seine persönliche Geschichte vom Aufstieg aus der Armut in Detroit durch harte Arbeit, fleißiges Studium und seinen Glauben an Jesus waren Thema seines Buches Begnadete Hände, eine Autobiografie, von der später ein Fernsehfilm produziert wurde, in dem der Gewinner des Academy Awards Cuba Gooding Jr. die Hauptrolle als Carson spielte.

2008 wurde Carson durch George W. Bush die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen. Bush stellte heraus, Carson habe über eine „düstere Zukunft“ aus Armut und Kriminalität triumphiert und sei stattdessen ein „Lernender, ein Heiler und eine Führungsperson“ geworden. Carsons Mutter, die ihn in jungen Jahren prägte, und seine Frau Candy waren bei der Zeremonie im Weißen Haus anwesend. Ben und Candy Carson sind mit ihren Kindern Glieder der Spencerville-Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Silver Spring (Maryland).

Im Mai 2015 gab Carson seine Kandidatur für die US-Präsidentschaft bekannt, wodurch auch die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten ins Rampenlicht geriet. Die nordamerikanische Division der Kirche sagte zu diesem Anlass, dass die Adventgemeinde Carson „schätze“, es aber „wichtig für die Kirche sei, ihre historisch langwährende Unterstützung der Trennung von Kirche und Staat aufrechtzuerhalten, indem sie Kandidaten weder befürworte noch ablehne“.

Bisher hat in der Geschichte der USA kein Siebenten-Tags-Adventist eine Position auf Kabinettsebene bekleidet. Präsident Warren G. Harding, dessen Mutter und Schwester Siebenten-Tags-Adventisten waren, berief nach seiner Wahl im Jahr 1920 mehrere adventistische Familienangehörige in Regierungsämter, aber niemand von ihnen war Kabinettsmitglied. Hardings Schwester Carolyn Harding Votaw wurde Leiterin der Abteilung Soziale Dienste des US-Amtes für Volksgesundheit, ihr Mann Heber Votaw wurde von Hardings Justizminister zum Obergefängnisaufseher der Bundesregierung ernannt. Nachdem Präsident Harding 1923 an einem Herzinfarkt gestorben war, verließen innerhalb eines Jahres beide ihr Amt.

In jüngerer Vergangenheit wurde Kaplan Barry C. Black, pensionierter Admiral der Navy und Leiter der Navy-Kaplane, vom US-Senat zum Senatskaplan ernannt. Er war der erste Siebenten-Tags-Adventist in diesem Amt. Adventisten haben mitunter auch im US-Kongress gedient, unter anderem Roscoe Bartlett, Jerry Pettis sowie derzeitig die Abgeordneten Sheila Jackson Lee aus Texas und Raul Ruiz aus Kalifornien.

Quelle:
Accepting Trump appointment, Ben Carson on track as first Adventist U.S. Cabinet secretary

Dieser Artikel hat 9 Kommentare

  1. Weninger Hannes Antworten

    Meine Familie und ich sind absolut nicht stolz, ja sogar einsetzt, dass Ben Carson Minister unter einer Trump Regierung wird. Ein menschenverachtender, frauenfeindlicher, narzisstischer Präsident, für den Minderheiten, vor allem Farbige und Latinos, eine minderwertige Rasse sind (Stichwort Alt-Right-Bewegung), müsste für bibeltreue Christen unerträglich und nicht wählbar sein!
    Wie kriegt ein Ben Carson, der glühender Anhänger der Tea-Party-Bewegung und der Waffenlobby NRA (https://www.youtube.com/watch?v=4IIHqee8NBY ) ist (Stichwort Waffenverteidigung in der NS Zeit), er besitzt auch eine Waffe (http://bearingarms.com/bob-o/2015/09/08/ranking-candidates-guns/) alles unter einen christozentrischen Hut und der Bergpredigt?? Er ist auch immer schon gegen Obama care gewesen und das als adventistischer Arzt? Eine äußerst dramatische Entwicklung und hinterfragungswert!
    Mich würde interessieren, was ein von uns sehr geschätzter Walter Veith, über Ben Carson und die kommende US Regierung, in der lauter konservative Hardliner bzw. Jesuiten, Freimaurer, etc regieren, denkt?

    Einen Vorteil hat das Ganze: Offb. 13 erfüllt sich schneller als gedacht, und ein angesehener Adventist ist Erfüllungsgehilfe!! ((:

  2. Bernd Dannigkeit Antworten

    Ich habe kein gutes Gefühl , wenn sich ein STA-Christ wie Ben Carson in einer Regierung „Tramp“ nützlich machen will.
    Er steht unter Beobachtung des allmächtigen GOTTES, AMEN.

  3. Johannes T. Antworten

    Ob gut oder ob nicht gut, ob richtig oder ob nicht richtig; was eigentlich zählt:

    Lukas 1, 52
    52 Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen.

    Sprüche 16,9
    9 Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der HERR allein lenkt seinen Schritt.

    Da stellt sich die Frage, aus was für einem Grund Gott Hilary NICHT ins „höchste“ politische Amt behoben hat. Wahrscheinlich auch Gründe, die beim „Toben der Medien“ gegen Trump nicht gezeigt wurden / untergegangen sind.

    ER wird sicher einen haben. Genau wie bei:

    Donald (keltisch, bedeutet Welt, Herrschen)
    Trump (englisch, bedeutet Trumpf, übertrumpfen)

    Benjamin (= hebr., „Sohn meiner rechten Hand“)

  4. Sylvia Schalk Antworten

    Ihr Lieben,

    was mir dazu als aller erstes einfällt ist, dass Ben doch nur was positives Bewirken kann. Wir sollen uns unter die Wölfe tun, um positives zu reden; lassen wir uns sehen, was Gott vor hat, anstatt Vorurteile zu haben. Ich bete für Ben, dass es einen Sinn machen wird und Jesus ist bei ihm. Als Christ sollen es alle tun, anstatt negativ herum zu Motzen!? Eben genau deswegen, AMEN HALLELUJA 😀

  5. Markus H. Antworten

    Ich schließe mich Sylvia Schalk an! Ben Carson kann einiges bewirken als „Wohnbauminister“ und er wird sich einsetzen, die Lebenssituation von hunderttausenden Menschen zu verbessern. Er ist jemand, der seine Herkunft nicht vergessen hat.

    Es gibt auf katholisches.info einen sehr guten Artikel darüber:

    http://www.katholisches.info/2016/12/07/arzt-lebensschuetzer-antirevolutionaer-ben-carson-wird-in-den-usa-die-raender-kurieren/

    Donald Trump wird sich Mühe geben, ein guter Präsident zu sein, auch wenn er etwas exzentrisch ist. Hillary Clinton hat auch „eine Menge Dreck am Stecken.“ Ich schätze außerdem, dass Leute wie Elon Musk im Beratungsstab sind.

    Würde ich es zeitlich schaffen, wäre ich auch zumindest in der Regionalpolitik tätig und würde mich bemühen, den Status Quo für viele zu verbessern.

  6. Martin Antworten

    Was hätten wir zu Daniel und Josef gesagt, die eine hohe Position im Amt hatten. Ihre Vorgesetzten waren bestimmt nicht freundlicher… Gott sagt: „Meine Wege sind nicht deine Wege und meine Gedanken sind nicht eure…“ Entweder haben wir Vertrauen oder wir wissen alles besser.

  7. Birgit Blöcher Antworten

    Interessant ist für mich,dass wir als Adventisten international imRampenlicht stehen
    Erstmals durch Ben Carsen,adventistischer Neurochirurg , den Gott eine bedeutende
    Rolle in der Politik in den USA zukommen lässt .Zweitens durch den Film Hacksaw Ridge
    Der Glaube des Desmond Doss. Will Gott die Menschheit auf uns Adventisten ,die Sabbat
    Halter und Bibelgläubige sind, aufmerksam Machen? Darüber sollten wir auch mal Nachdenken! Gott hat Daniel und Joseph in die Politik gehen lassen,weil er wusste,dass sie
    den Menschen zeigen,dass es einen lebendigen Gott im Himmel Gibt! Ich bin überzeugt davon,dass das mit zu Gottes Plan gehört.

    Birgit

    • Martin Antworten

      Adventisten haben die einzigartige Aufgabe, Gottes letzten Ruf, zu verkündigen.
      Wo und wie auch immer.
      Gott möge uns Licht schenken.
      Lasst uns für Ben in seiner schwierigen Aufgabe beten
      anstatt uns gegenseitig nur zu kritisieren.
      Trotz aller berechtigten Vorsicht gegenüber der menschengemachten NWO.
      Gott hat seinen Plan und der wird sich erfüllen.

  8. Bernd Dannigkeit Antworten

    Mein Kommentar: Zu Ben Carson Minister-Posten in einer USA-Regierung Tramp : Der Psalm 1. Vers 1. sollte gelesen werden.
    Wohl dem, der dem Rat der Gottlosen nicht folgt, der den Weg der Sünder nicht betritt und nicht sitzt, da wo die Spötter sitzen. AMEN.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.