Rückblick 2020 und Ausblick 2021

Rückblick 2020 und Ausblick 2021

2020 war ein unglaubliches Jahr. Hätte zwei Jahre zuvor irgendjemand prophezeit, was ein Jahr später Realität sein und als „neue Normalität“ bezeichnet werden würde, er oder sie würde als verrückt erklärt worden sein. Stichpunktartig sollen einige Meldungen zu Beginn des weltweiten Ausnahmezustandes in Erinnerung gerufen werden.
Nachgebessertes Infektionsschutzgesetz Herbst 2020

Nachgebessertes Infektionsschutzgesetz Herbst 2020

Not wird auch als Grund angegeben, wenn es um die jetzige Schärfung und Anpassung des Infektionsschutzgesetzes vom Frühjahr 2020 geht. Dieses hatte scharfe Kritik auf sich gezogen, weil es dem Bundesgesundheitsminister Spahn praktisch unbegrenzte Rechte eingeräumt hatte.
Mut und Weisheit erforderlich – die freie Meinung

Mut und Weisheit erforderlich – die freie Meinung

„Artikel 5 des deutschen Grundgesetzes (GG) enthält zahlreiche Grundrechte, welche die freie Kommunikation schützen. Art. 5 Absatz 1 GG garantiert die Meinungsfreiheit. Dieses Grundrecht schützt die Freiheit, Meinungen frei zu äußern und zu verbreiten.“
Friedensgebet 2020 in Rom

Friedensgebet 2020 in Rom

Am Dienstag, dem 20. Oktober 2020, fand in der Basilika Santa Maria auf dem Kapitolsplatz in Rom zum 35. Mal ein internationales Gebetstreffen für den Frieden statt. Es stand unter dem Motto: „Niemand rettet sich allein – Frieden und Geschwisterlichkeit“.
Reformationstag

Reformationstag

Gerade ist mit dem 31. Oktober der Reformationstag vergangen, der sich in diesem Jahr zum 503. Mal jährt. In der öffentlichen Wahrnehmung allerdings scheint der Reformationstag immer mehr in der Versenkung zu verschwinden. Dabei erinnert er an den 31. Oktober 1517, an dem der große Reformator Martin Luther zu Hammer und Nagel griff und die 95 Thesen am Tor der Schlosskirche zu Wittenberg befestigte.
Für die Umwelt: Nur ein Kind pro Familie?

Für die Umwelt: Nur ein Kind pro Familie?

Was ist das größte Geschenk, das man seinem Kind machen kann? Einem kanadischen Werbeplakat zufolge ist es jedenfalls nicht das sehnsüchtig erwartete Geschwisterchen. In der Reklame heißt es nämlich: „Das liebevollste Geschenk, das du deinem ersten Kind machen kannst, ist, kein weiteres zu bekommen.“