04. April 2016, dailysignal.com, Hans von Spakovsky, Cole Wintheiser

Eric_Schneiderman

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman, der an der Seite des ehemaligen Vizepräsidenten Al Gore sprach. Weder Gore noch die „AGs United For Clean Power“ machen sich Gedanken um den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung oder um die Unterdrückung der wissenschaftlichen Diskussion.

Im Jahr 1478 entstand die Spanische Inquisition, die systematisch jeden Bürger zum Schweigen brachte, der andere Ansichten als der König vertrat. Tomas de Torquemada und seine Handlanger jagten mithilfe der mächtigen Regierung alle, deren religiöse, wissenschaftliche oder moralische Meinungen im Widerspruch zum Monarchen standen. Die „Ketzer“ wurden mit Freiheitsentzug, Beschlagnahmung und Geldstrafen, in schweren Fällen auch mit Folter und Hinrichtung bestraft.

Eine bleibende Folge der Spanischen Inquisition war die Einschränkung der Rede- und Gewissensfreiheit sowie der wissenschaftlichen Diskussion in Spanien. Manche wissenschaftlichen Ansichten wurden als vollkommen, unfehlbar und über jegliche Kritik erhaben angesehen, und viele hochintelligente Persönlichkeiten wurden zum Schweigen gebracht und so die Entwicklung neuer Ideen und technischer Erfindungen aufgehalten. Spanien geriet wissenschaftlich ins Hintertreffen.

Ein altes Sprichwort lautet: „Wer die Vergangenheit vergisst, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ Und so entsteht heute im 21. Jahrhundert eine neue Inquisition im Amerika – vor nicht allzu langer Zeit noch völlig undenkbar.

Eine Gruppe von Generalstaatsanwälten, die den Klimawandel als absolute, unangreifbare Tatsache betrachten – obwohl er in Wirklichkeit eine unbewiesene, kontroverse, wissenschaftliche Theorie ist –, hat angekündigt, sich auf Unternehmen konzentrieren zu wollen, die die Klimawandel- Katastrophen-Religion in Frage stellen.

Auf einer Pressekonferenz am 29. März 2016 in New York sagte Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman: „Im Endeffekt ist es ganz einfach: Der Klimawandel ist Realität.“ Er fuhr fort, dass Unternehmen, die die Gefahren des Klimawandels „leugnen“ und somit Betrug ausüben, jetzt „im vollen Umfang des Gesetzes“ belangt werden sollen.

Die Koalition der 17 Inquisitoren nennt sichAG_united_clean_power AGs United for Clean Power [Vereinte Generalstaatsanwälte für saubere Energie]. Das Bündnis besteht aus 15 Generalstaatsanwälten (Kalifornien, Connecticut, Illinois, Iowa, Maine, Maryland, Massachusetts, Minnesota, New Mexico, New York, Oregon, Rhode Island, Vermont, Virginia und Washington State), dazu die Generalstaatsanwälte vom Columbia-Distrikt und den Amerikanischen Jungferninseln. 16 der 17 Mitglieder sind Demokraten, der Generalstaatsanwalt von den Jungferninseln, Claude Walker, ist parteilos. Die Inquisitoren drohen allen, die keine unbewiesene wissenschaftliche Theorie glauben wollen, gerichtliches Vorgehen und hohe Geldstrafen an.

Schneiderman und Kamala Harris, die jeweils New York und Kalifornien vertreten, haben bereits Ermittlungen gegen ExxonMobil eingeleitet, ein Unternehmen, das angeblich Forschungen finanziert hat, die den Klimawandel hinterfragen. Exxon weist diese Anschuldigungen entschieden zurück und weist darauf hin, dass die „Aufdeckung“ besagter Forschungen von Stiftungen finanziert wurde, die öffentlich den Klimawandel-Aktivismus unterstützen.

Neben Scheiderman stand auf de Pressekonferenz der Großinquisitor persönlich, der ehemalige Vizepräsident Al Gore, der in die Rolle von Tomas de Torquemada geschlüpft ist.

Gore, der 2006 Sprecher in einem Propagandafilm für den Klimawandel namens Eine unbequeme Wahrheit war, begrüßte die Koalition und meinte, „was diese Generalstaatsanwälte tun, ist außerordentlich wichtig.“ Weder Gore noch die AGs United For Clean Power machen sich Gedanken um den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung oder um die Unterdrückung der wissenschaftlichen Diskussion.

Auf die Frage, wie sich solche Ermittlungen und Strafverfolgungen auf die freie Meinungsäußerung auswirken würden, behauptete Generalstaatsanwalt Schneiderman, wer den Klimawandel leugne, beginge „Betrug“ und stünde daher nicht unter dem Schutz des ersten Zusatzartikels der US-Verfassung.

US-Generalstaatsanwältin Loretta Lynch räumte zudem ein, das Justizministerium diskutiere die Möglichkeit, gegen Leugner des Klimawandels Zivilklage zu erheben. Diesen Vorschlag habe sie bereits „an das FBI weitergeleitet zur Prüfung, ob alle Kriterien erfüllt sind“ für eine Strafverfolgung.

Wie wir bereits gesagt haben: „Ausgewogene, sachliche Anwälte sollten nicht daran interessiert sein, gegen jemand wegen einer wissenschaftlichen Theorie, die stark umstritten ist, zu ermitteln oder ihn strafrechtlich zu verfolgen.“ Und doch tun die AGs United for „Political“ Power genau das.

Glücklicherweise gibt es andere Generalstaatsanwälte, die die Bedeutung der Rechtsstaatlichkeit verstehen – im Gegensatz zu dem „Ehrgeiz, das Gesetz als Mittel zu verwenden, Widerspruch zum Schweigen zu bringen.“ Die Generalstaatsanwälte von Oklahoma, Scott Pruitt, und Alabama, Luther Strange, machten deutlich, sie würden der Koalition nicht beitreten:

Vernünftige Menschen können wissenschaftlich uneins sein in Bezug auf die globale Erwärmung – und sind es auch. Diese wissenschaftliche und politische Debatte ist gesund und sollte gefördert werden, statt das diejenigen, die meinen, ihre Position sei die einzig richtige, alle abweichenden Stimmen mit Drohungen und Strafverfolgung einschüchtern und zum Schweigen bringen. Es steht einem Generalstaatsanwalt nicht an, die Macht seines Amtes dafür zu verwenden, die freie Meinungsäußerung in einer der aktuell wichtigsten politischen Debatten zu verhindern.

Obwohl die Spanische Inquisition vor fast 200 Jahren abgeschafft wurde, scheint die amerikanische Klimawandel-Inquisition gerade erst am Anfang zu stehen. Mit der Androhung von Rechtsschritten und Geldstrafen gegen alle, die ihre Klimatheorien nicht glauben, versuchen diese Generalstaatsanwälte, vereint die Debatte über den Klimawandel zu beenden, und erklären jede Meinungsverschiedenheit zur Blasphemie, ungeachtet der Auffassung vieler Wissenschaftler.

Dies ist ein ernster Schlag gegen freies Denken und lebhaftes Debattieren wissenschaftlicher Fragen, die Kennzeichen einer fortschrittlichen, technisierten Gesellschaft wie unserer sind.

Quelle: dailysignal.com/2016/04/04/16-democrat-ags-begin-inquisition-against-climate-change-disbelievers

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.