Parlamente und Regierungen werden gewählt, um die Interessen der nationalen Bevölkerung zu vertreten. Kürzlich erschien allerdings ein offener Brief eines Insiders aus dem Deutschen Bundestag, der den gegenwärtigen Kurs von Regierungen und Parlamenten – besonders im Fahrwasser der Coronakrise – in erster Linie auf die politische Einflussnahme von Wirtschaftseliten zurückführt.

Der Autor des Briefes, der zum Selbstschutz den anonymen Weg an die Öffentlichkeit wählte, bezeichnet sich als „Mitarbeiter des Deutschen Bundestages mit der Funktion eines parlamentarischen Beraters“. Um die Glaubwürdigkeit seiner Person sowie seiner Funktion und seiner Sachkenntnis nachzuweisen, legte er seinem Brief anonymisierte Ausweiskopien bei, die den Zugang zu nicht-öffentlichen Sitzungen des Bundestags bestätigen sollen.

In seinen Schilderungen behauptet der Autor, „dass den Menschen in unserem Land wichtige Informationen in Zusammenhang mit der Coronakrise gezielt vorenthalten werden, obwohl diese zur Beurteilung der Situation von entscheidender Bedeutung“ seien. Stattdessen würde der Bevölkerung mit der Zeichnung eines realitätsfernen Bildes der pandemischen Lage systematisch Angst gemacht, um „von weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Veränderungen abzulenken, die im Hintergrund der Krise ablaufen“.

Als eine dieser einflussreichen Kräfte wird das Weltwirtschaftsforum genannt. Dieses nutze die Coronakrise zur Umsetzung einer „lange vorbereitete[n] Agenda zur Neuordnung der gesamten Weltwirtschaft“. Ziel sei es, die politische Kontrolle demokratisch gewählter Nationalparlamente auszuhebeln, um die weltpolitische Macht in zentralen Organen – etwa den Vereinten Nationen oder dem Internationalen Währungsfonds – zu bündeln. Zu diesem Zweck nutze das Weltwirtschaftsforum seinen Einfluss, um die Krise künstlich zu verlängern.

Des Weiteren äußert der Autor seine Besorgnis darüber, dass Regierungen und Digitalkonzerne auf der ganzen Welt gezielt Ängste vor dem Coronavirus schüren würden, „um eine gesellschaftliche Akzeptanz für umfassende digitale Überwachungs- und Kontrollsysteme zu erreichen“. Jene Systeme umfassen unter anderem Kontaktverfolgung und biometrische Gesichtserkennung. Bereits in der Vergangenheit berich teten wir über die zweifelhaften Überwachungsmaßnahmen des chinesischen Regimes; im Zuge der Pandemie wurden diese weiterentwickelt und sind mittlerweile in der Lage, den Bürgern des Landes vollkommen automatisiert wesentlichste Grundsätze zu entziehen. Doch auch die Bundesregierung sowie weitere EU-Staaten und das Weltwirtschaftsforum verfolgen in Bezug auf digitale Immunitätsnachweise ähnliche Absichten. All diese Pläne seien laut dem Bundestags-Insider über viele Jahre entwickelt worden und können nun unter dem Vorwand der Corona-Notfallmaßnahmen umgesetzt werden.

Als weiterer „Big Player“ kommt der Finanzsektor ins Spiel. Insbesondere internationale Großbanken würden von der Krise profitieren, da Unternehmen und vor allem Staaten Kredite von außerordentlichem Ausmaß aufnehmen müssen. Die neu gewonnenen Abhängigkeiten sichern den Banken sowie dem Internationalen Währungsfonds weitreichenden politischen Einfluss. Um aus der gegenwärtigen weltweiten Situation weiteren Profit zu schlagen, liegt dem Finanzsektor viel an einer möglichst verheerend ausfallenden Wirtschaftskrise. Das erklärt mitunter die scharfen Corona-Maßnahmen, zu denen IWF und Co. die Regierungen gedrängt haben könnten, wie der Autor des offenen Briefes mittels verschiedener Indizien nahelegt.

Als vierten und letzten Einflussnehmer erwähnt der anonyme Schreiber die Leitmedien. Diese würden „durch irreführende Berichterstattung, Aufhetzung der unterschiedlichen gesellschaftlichen Strömungen gegeneinander und das kalkulierte Schüren von Ängsten gezielt einen Keil in unsere Gesellschaft“ treiben und durch die Verbreitung von Angst „eine gesellschaftliche Zustimmung für Veränderungen [erwirken], die eigentlich gegen die Interessen der Bevölkerung gerichtet sind“. Durch mediale Manipulation wird das erwünschte Narrativ gezeichnet, während kritische Berichterstattung an den Pranger gestellt wird und nicht selten öffentlicher Diffamierung ausgesetzt ist.

In einem Appell wendet sich der Briefautor schließlich an alle Leser und warnt vor dem Trend der gesellschaftlich gebilligten Zensur zum Schutz vor vermeintlicher „Desinformation“. Er resümiert, wir seien „längst an einem Punkt angekommen, wo der Schaden der Maßnahmen den Nutzen zu übersteigen beginnt“, und ruft daher zu einem nüchternen Umgang mit der Pandemie auf.

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Joachim Spornhauer Antworten

    Wenn man die WHO, Ihre Leitung, den Finanzhaushalt und die Finanzierer; das RKI mit seinem Viehdoktorchef; Reaktionen der verfassten Ärzteschaft usw. betrachtet, dann ist das Ganze tatsächlich ein abgekartetes Spiel mit eindeutigen Interessen der beauftragenden Akteure. Ich sehen noch einen anderen Hintergrund: Der Teufel macht dieses Spiel, um Mission zu verhindern und die letzte große Botschaft für die ganze Welt unmöglich zu machen, weil er was gegen die Wiederkunft Jesu hat – aus verständlichem Grund. Erschreckend ist vielleicht, wie sehr er die Welt beherrscht und wieviele Mächtige unterschiedlichster Art seine Gehilfen sind.
    Erfreulich finde ich, dass Jesus trotzdem wiederkommen wird.

  2. Klaus Antworten

    Mit diesem Beitrag werdet ihr euch mit Sicherheit den Vorwurf gefallen lassen, dass ihr euch politisch äußert und Verschwörungstheorien verbreitet.
    Politik bezeichnet aber die Regelung der Angelegenheiten eines Gemeinwesens durch verbindliche Entscheidungen. Sehr allgemein kann jegliche Einflussnahme, Gestaltung und Durchsetzung von Forderungen und Zielen in privaten oder öffentlichen Bereichen als Politik bezeichnet werden (Wikipedia). Deshalb ist jede Regung und jegliche Entscheidung einer Gemeinschaft auch immer politisch und darf sie auch sein. Eine Abgrenzung zwischen Politik und Glauben ist Utopie und ein Ding der Unmöglichkeit. Alles ist miteinander verwoben und beides tritt stets in Interaktion.
    Es sagt etwas über eine Führung aus, wenn diese selbstständig denkende Menschen, Brüder und Schwestern als Verschwörungstheoretiker und Hetzer framed, die mit dem Kurs der Führung begründet uneins sind. Denn dieses Framing ist im Prinzip identisch mit den öffentlich rechtlichen Medien, die nachweislich finanzielle Zuwendungen von großen Pharmakonzernen erhalten und deren Neutralität allein dadurch schon höchst umstritten ist. Die Pharma nahm nachweislich sehr starken Einfluss auf die vergangene und gegenwärtige Politik sowie den Medien. Nur so kann man die „Drohung“ zur weltweiten Massenimpfung überhaupt einordnen. Wenn das aber schon nach lautenden Gesetz eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte ist, warum wird darüber nicht gesprochen und entsprechende Empfehlungen ausgesprochen? Genauso das Abschneiden einer freien Atmung und Mimik durch jegliche sinnlose Maskerade ohne jeglichen medizinischen Nutzen. Das Vorgaukeln von „Schutzmaßnahmen“, die nur durch Drohungen von unverhältnismäßigen Bußgeldern aufrechterhalten werden können und die besonders Kinder nachweislich schädigen. Wenn es eine ernste Gefahr gäbe, würde das jeder freiwillig tun. Genauso, wie man den Sicherheitsgurt im Auto anschnallt. Wir alle können derzeit nur erahnen, dass dies alles nur ein Gehorsams-Training ist. Jeder Schritt in diese Richtung bereitet auf die Akzeptanz des letzten (Mal)zeichens hin. Im Grunde sind dies alles schon Zeichen des Tieres. Das letzte wird das Verbot sein, den Sabbat zu heiligen. Dann wird das Maß voll sein und Michael wird sich aufmachen…
    Gott möchte uns mit Liebe zu sich ziehen, Satan jedoch mit Angst vor einem Verlust. Sei es Arbeit, Existenz, Ruf, Diffamierung oder andere Arten von Ausgrenzung. Wenn ich der Angst folge, lass ich alles mit mir machen, diene dann aber der Sklaverei (Satans). Standhaftigkeit zu der Botschaft, die die Welt jetzt hören muss, sieht anders aus. Die Aktion mit den 4.000 verteilten GK am Bodensee sollte ein Zeichen setzen. Mit Sicherheit auch wieder hochumstritten in der Adv.G. wie alles in dieser Welt. Welche These bekommt in dieser Welt nicht eine Antithese? Es war immer so und wird auch immer so bleiben. Gegenwind bedeutet selten, dass man was falsch gemacht hat aber meistens dass man Zeitgenossen einen Spiegel vorgehalten hat, die zur Selbstkritik und zur Demut nicht fähig sind. Warum hat sich Johannes der Täufer in die privaten Angelegenheiten des Herodes eingemischt, von dem jeder weiß dass er gesetzlos lebte? Das hatte Johannes den Kopf gekostet. Er hätte sich da ja auch etwas zurückhalten können. Mission in der Endzeit kann nur bedeuten, dass wir ALLES riskieren. Aber: seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben…Gott segne eure Arbeit und der stehe sehe zu, dass er nicht falle!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.