amazing discoveries, 1.2.2019

Meine Geschichte beginnt im Alter von vier Jahren. Als ich eines Morgens aufwache, höre ich einen älteren Mann sprechen. Seine Stimme ist gerade ein wenig außerhalb meines rechten Ohrs. Sie ist sehr klar. Er sagt: „Ich bin der Geist des Höchsten. Über mir gibt es keinen anderen Geist, nur Gott.“ (Anthony William, Mediale Medizin, 24)

So startet Anthony Williams Erfahrungsbericht in seinem 2016 erschienenen Buch Mediale Medizin: Der wahre Ursprung von Krankheit und Heilung. Er fährt fort zu erzählen, was sich am Abend desselben Tages zutrug: Mit der Großfamilie sitzt er beim Essen, als er einen grauhaarigen Mann mit Bart hinter seiner Oma stehen sieht, der ihn anschaut. Irgendwann merkt er, dass er der einzige am Tisch ist, der die Gestalt wahrnimmt. Dann hört er dieselbe Stimme wie am Morgen zu ihm sprechen. Er bekommt den Auftrag, seiner allem Anschein nach gesunden Oma zu sagen, sie habe Lungenkrebs. Er tut dies, obwohl er nicht einmal die Bedeutung des Wortes kennt. Dann verschwindet der graue Mann über eine Treppe, die der Junge noch nie zuvor gesehen hat. Zum Abschied sagt er: „Du wirst immer von mir hören.“ Die Familie ist völlig verdutzt. Obwohl die Großmutter keine Beschwerden hat, entschließt sie sich zu einer ärztlichen Untersuchung. Eine Röntgenaufnahme bestätigt: Sie hat Lungenkrebs.

Anthony kann sich an seinen neuen Begleiter nicht gewöhnen und versucht eine Weile, die Stimme zum Schweigen zu bringen, doch vergeblich:

Er spricht, wann immer es ihm beliebt … Mit acht Jahren höre ich den Geist unablässig den ganzen Tag über. Er unterrichtet mich über den Gesundheitszustand aller, denen ich begegne … Wenn ich ihm sage, dass er zu viel von mir verlangt, ignoriert er mich. (S. 27)

Heute ist das spiritistische Medium Anthony William Ende 40 und hat Millionen Fans in sozialen Netzen wie Facebook, Instagram und Twitter. Er ist mehrfacher Bestseller-Autor von Büchern über die Heilkräfte natürlicher Nahrungsmittel, hat eine „Globale Selleriesaft-Bewegung“ ins Leben gerufen und kann glühende Empfehlungen von so populären Persönlichkeiten wie von dem Schauspieler Robert De Niro, der Schauspielerin Gwyneth Paltrow und dem Starmodel Naomi Campbell vorweisen. Und das alles ohne jede medizinische Vorbildung, allein aufgrund der Belehrungen des „Geistes“, der ihn begleitet. Alles nur Humbug?

Eine skeptische Journalistin tritt ihm einmal entgegen und fordert ihn zu einer spontanen Diagnose auf. Sie will wissen, wo es ihr wehtut: Seien es die Zehen, der Magen oder der Arm? Oder habe sie vielleicht gar keine Schmerzen? Was sage ihm „seine Stimme“? William berichtet:

Sofort erklärt mir der Geist: „Sie hat Schmerzen, und zwar auf der linken Kopfseite. Chronische Migräne macht ihr richtig zu schaffen.“ Ich greife vor, berühre die linke Seite ihres Kopfes und sage: „Der Geist sagt mir, dass Sie hier Schmerzen haben.“ Sie fängt an zu weinen. (S. 50)

Ein gesunder Lebensstil allerdings scheint für William nicht besonders wichtig zu sein. In einem Interview erklärt er zu seinem neusten Buch Heile deine Leber:

Wer es liest, kann seine Leber schützen; also wenn man immer noch seinem Laster nachgeht [Alkohol], kann man seine Leber gleichzeitig schützen. Es geht immer um Ausgewogenheit.“

Zu diesem Standpunkt passt, dass laut William Krankheit nichts mit persönlicher Schuld zu tun hat. Auf die Frage, welche Rolle seelische Gesundheit und Spiritualität für die Heilung spielen, erwidert er:

Wahre Heilung setzt das Wissen voraus, dass Sie Ihre Krankheit nicht selbst herbeigeführt haben. Sie haben sie nicht „erschaffen“, „manifestiert“ oder „angezogen“, es trifft Sie keine Schuld. Ihnen steht größtmögliches Mitgefühl zu, und Sie haben es verdient, wieder gesund zu werden. Es ist sogar Ihr gottgegebenes Recht. [Hervorhebung hinzugefügt]

Wie lässt sich das Phänomen Anthony William biblisch einordnen? Es scheint unbestreitbar, dass hier eine überirdische Macht wirkt und viele Menschen auf natürlichem Wege Heilung finden. Gottes Wort bestätigt, dass eine unsichtbare Welt existiert, in der gute und böse Engel auf uns Einfluss nehmen. Doch deuten klare Widersprüche zur biblischen Botschaft darauf hin, dass Williams Erkenntnisse nicht von einem guten Engel stammen, sondern von einem bösen Geist:

  • Göttliche Mächte wie der Heilige Geist oder gute Engel respektieren die freie Entscheidung des Menschen. – Williams Geist ergreift ungefragt von ihm Besitz und lässt ihm keine Ruhe, auch gegen dessen ausdrücklichen Wunsch.
  • Jesus heilte Menschen, obwohl sie oft Mitschuld an ihrem Leid trugen, forderte sie dann aber auf: „Sündige nicht mehr.“ (Johannes 5,14) – William sieht Kranke grundsätzlich als schuldlos an, selbst wenn sie schädliche Gewohnheiten wie Alkoholgenuss pflegen.
  • Jesus heilte Menschen als Beweis seiner Liebe zum Sünder und als unverdientes Geschenk. – William bezeichnet Gesundheit als „gottgegebenes Recht“.

Die Offenbarung sagt voraus, dass spiritistische Phänomene sich gegen Ende der Zeit häufen werden. Eine bekannte christliche Autorin beschrieb, was auch den Fall Anthony William einschließt:

Durch den Spiritismus erscheint Satan als Wohltäter der Menschen, indem er die Krankheiten des Volkes heilt und vorgibt, eine neue und erhabenere Religion einzuführen; gleichzeitig aber wirkt er als Zerstörer. (Ellen White, Der große Konflikt, 494f.)

Die Bibel warnt sehr deutlich: Wer Menschen vertraut, die von bösen Geistern gelenkt werden, wird früher oder später merken, dass er sich in die Hand seines größten Feindes begeben hat. Wer dagegen Gesundheit sucht, indem er Gottes natürliche Heilwege beschreitet und sich von allen zerstörerischen Gewohnheiten abwendet, wird dauerhaften Segen finden.

Dieser Artikel hat 3 Kommentare

    • Johannes Kolletzki Antworten

      Schwer zu beantworten, wenn man nicht alle Bücher gelesen hat. Eine Suche auf seiner Website medicalmedium.com ergibt, dass „Jesus“ zweimal erwähnt wird, einmal als Zitat aus seinem Buch (Thyroid Healing) und beide Male im Zusammenhang mit dem Mythos, der „Heilige Gral“ sei ein goldener Becher, aus dem Jesus beim letzten Abendmahl getrunken habe.

      Allgemein muss man darauf hinweisen, dass Spiritisten kein Problem mit „Jesus“ haben, solange sie Ihn in ihrem Sinne umdefinieren und Ihm Seinen Exklusivitätsanspruch nehmen können. Jesus sagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!“ (Johannes 14,6) Es gibt viele Philosophien und Religionen, die Jesus einen Platz einräumen, aber nicht mit dem biblischen Anspruch, dass Er allein der Erlöser der Welt ist und die Menschen zu Gott umkehren müssen, statt zu glauben, in ihnen selbst stecke ein „Gott“ und sie könnten selbst entscheiden, was für sie richtig und falsch sei. Das ist babylonische New Age-Religion, die gegen Gottes gutes und ewiges Gesetz rebelliert, und sie passt perfekt zu den Lehren des Spiritismus. Wenn „Jesus“ erwähnt wird, muss man also immer genauer hinschauen und mit dem Jesus der Bibel vergleichen – sonst ist es ein „anderer Jesus“ und ein „anderes Evangelium“.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.