„Die Grünen-Vorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat sich nun für mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene im Vergleich zu Ungeimpften ausgesprochen, um den Impfanreiz zu erhöhen. Wenn jemand nicht solidarisch mit etwa Kindern oder chronisch Kranken sei, ‚dann kann er oder sie nicht erwarten, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten‘, sagte Baerbock den Zeitungen der Funke Mediengruppe“. 

Was inzwischen den meisten Lesern solcher Worte wohl kaum noch auffällt, ist die selbstverständliche implizite Gleichsetzung von Impfen mit Solidarität. Solche Formulierungen hören und lesen wir seit Monaten fast täglich.

Gerade in kirchlichen Kreisen wird das Wort „Solidarität“ auch gerne durch „Nächstenliebe“ ersetzt und die Kirchenleitung der STA Deutschland kombiniert in der Stellungnahme zur Impfung gegen Covid-19 vom 04.01.2021gar beide Begriffe:

„So gesehen besitzt das Impfen auch eine solidarische Komponente und Geste der Nächstenliebe“.

Was aber bedeuten diese Begriffe und ist ihr Gebrauch in dieser Form angebracht?

Die allein gültige Definition für „Nächstenliebe“ müssen wir wohl bei dem Urheber derselben erfragen, also der Bibel entnehmen. Dort greift Jesus in Lk.10.27 auf die Frage des reichen jungen Mannes „Was muss ich tun um gerettet zu werden?“ die Worte aus 3. Mose 19,18 auf, mit denen er die zuvor genannten Gebote zusammenfasst: 

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“.

Und Paulus wiederholt diese Formulierung: 

„Denn die [Gebote]: ‚Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, du sollst nicht begehren‘ – und welches andere Gebot es noch gibt –,  werden zusammengefasst in diesem Wort, nämlich: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘“ (Römer 13,9).

Weil diese Aufforderung im Alltag und so auch in den obigen Zitaten ihre Satzform zugunsten des einzelnen Wortes Nächstenliebe eingebüßt hat, können zuweilen Schwierigkeiten beim Verständnis entstehen. 

Denn das bloße Schlagwort Nächstenliebe ist doch deutlich unkonkreter als der volle Satz, wie die Bibel ihn formuliert, indem sie die Art der Liebe, die dem Nächsten entgegengebracht werden soll, durch den zweiten Halbsatz „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ explizit konkretisiert.

In diesem vollen Satz wird ausgedrückt, was Jesus auch an anderer Stelle (Matthäus 7,12) ebenfalls als eine Art Zusammenfassung der Gebote, formuliert: 

„Alles nun, was ihr wollt, dass die Leute euch tun sollen, das tut auch ihr ihnen ebenso; denn dies ist das Gesetz und die Propheten“

Die Formulierung „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ fordert ein Handeln am Nächsten, das der Mensch auch sich selbst zukommen lassen würde. Und diese Aufforderung ist weitestgehend gleichbedeutend mit dem, was Jesus hier sagt, nämlich an den Menschen so zu handeln, wie man selber wünscht, (von ihnen) behandelt zu werden.

Was bedeutet das nun für die Impfung?

Diejenigen, die glauben, dass die Impfung ihnen oder anderen hilft, ohne zu schaden, lassen sich impfen. Sie tun das mit gutem Gewissen und erwarten u. U. mit ebenso gutem Gewissen, dass auch andere ihnen bzw. der Herdenimmunität zuliebe die Impfung annehmen. Wer aber nicht von Nutzen und Unschädlichkeit der Impfung überzeugt ist, lässt sich nicht impfen und wird auch kaum von einem anderen erwarten, sich für das Allgemeinwohl die Injektion geben zu lassen.

Der Begriff Nächstenliebe ist ebenso wie das Wort Solidarität zwingend abhängig vom mindset des Handelnden. Beide Begriffe brauchen einen Referenzpunkt, ein Wertesystem, in das sie eingebunden werden. Welche Handlung aus Nächstenliebe geschieht oder aus Gleichgültigkeit oder Egoismus, hängt dann nicht in erster Linie von der Handlung ab, sondern von der Einstellung, mit der die Handlung ausgeführt wird. Die Einstellung wiederum hängt von der Einschätzung dessen ab, was getan wird: Hält man eine Handlung für hilfreich oder schädlich? Wünscht man sie sich für sich selbst oder nicht?

Diejenigen aber, die eine Handlung fordern und sie mit dem Etikett der Nächstenliebe oder Solidarität versehen, übergehen die geistige Haltung und proklamieren damit die Unhinterfragbarkeit ihrer eigenen Werteinschätzung.

Diese Vorgehensweise aber steht nur Gott allein zu. In seinem Wort ist die Nächstenliebe mit den Geboten verknüpft. Und hier fordert Gott vom Menschen tatsächlich eine Einsicht in deren unumstößliche Richtigkeit, die dann das Handeln bestimmt. Eine Neuverknüpfung des Begriffes Nächstenliebe mit einer anderen als in der Bibel genannten konkreten Handlung ist nicht redlich, erhebt sie diese Handlung, hier also die Impfung, doch in den Stand eines biblischen Gebotes, dessen moralische Integrität über jeden Zweifel erhaben ist und nicht mehr diskutiert werden braucht. So kann Druck auf Menschen ausgeübt werden. 

Wer vom Nutzen der Impfung für sich oder andere nicht hinreichend überzeugt ist, kann sich unmöglich aus Nächstenliebe impfen lassen. Er kann wohl dem Druck nachgeben und die gewünschte Handlung vollziehen, aber Nächstenliebe wird nicht seine Handlungsintention sein. Und er wird auch nicht von anderen erwarten, dass sie sich für seine Gesundheit impfen lassen. Und hierbei ist es zunächst völlig unerheblich, ob die Impfung nun tatsächlich schadet oder nützt, entscheidend ist, was das Individuum in dieser Frage für wahr hält.

Um aufrichtig aus Nächstenliebe geimpft zu werden, muss der Mensch von ganzem Herzen von Nutzen und Erforderlichkeit der Impfung für sich und andere überzeugt sein. 

Ähnliches gilt für den weltlicheren Begriff der Solidarität, der aber in den genannten Kontexten denselben Zweck erfüllt: Womit oder mit wem sich ein Mensch solidarisiert, ist von seiner Einstellung abhängig. Solidarität ohne Wertekontext ist ähnlich wie der Begriff Nächstenliebe nichtssagend. Anders formuliert: Solidarität hat isoliert betrachtet keinen Eigenwert. Erst wenn die Fragen „womit?“ und „warum?“ beantwortet sind, kann beurteilt werden, ob die in Frage stehende Solidarität befürwortet oder abgelehnt wird. 

Auch jenen nämlich, die dieser Tage gegen die Coronapolitik demonstrieren gehen, kann durchaus Solidarität mit dem Rest der Bevölkerung unterstellt werden. Denn die Demonstranten sind von ihrem Anliegen überzeugt und möchten sich und andere vor den von ihnen als überwiegend schlecht bewerteten Regierungsmaßnahmen schützen. Ebenso, wie manche Impfbefürworter von der (kollektiven) Wirksamkeit der Impfung gegen ein gefährliches Virus überzeugt sind und sich und andere durch eine Impfung schützen möchten.

In beiden Fällen handeln Menschen gemäß ihrer Überzeugung solidarisch, und zwar auch mit den Menschen, die nicht ihrer Meinung sind.

Beide Parteien aber, die Befürworter und die Skeptiker, werden es ablehnen, sich inhaltlich mit der Seite zu solidarisieren, deren Einschätzung der eigenen Sichtweise nach auf der Unwahrheit beruht. Und so hängt es auch hier von der inneren Einstellung ab: Gegen die eigene Überzeugung kann keine Solidarität mit dem (vermeintlichen) Irrtum bzw. der Unwahrheit und ihren Auswirkungen erzwungen werden. Handlungen können erzwungen werden, Einstellungen nicht. Und am Ende ist die Frage entscheidend: Was ist denn nun wahr – schadet die Impfung mehr als zu nutzen oder nützt sie mehr als zu schaden? Von der Einsicht in die Antwort hängt das Verhalten der Menschen ab. 

Die Impfung mit den Etiketten Solidarität oder gar Nächstenliebe zu versehen, suggeriert analog zu Gottes Geboten Zweifelsfreiheit hinsichtlich der Beantwortung dieser Frage zu Gunsten der Impfung und gesteht den Menschen keine andere Meinung mehr zu. 

Dieser Artikel hat 6 Kommentare

  1. Katharina Karg Antworten

    Wenn jemand sich impfen lässt, tut er es aus Überzeugung, dass diese Impfung hilft.
    Warum haben die Geimpften soviel Angst vor den Ungeimpften ?
    Wenn die Impfung helfen würde, dann würde sie ja schützen.
    Die Ungeimpften haben auch ihren Grund, warum sie sich nicht impfen lassen wollen.
    Herdenimunisierung macht für mich nur Sinn, wenn so viele wie möglich die Krankheit mit Gottes Hilfe durchstehen und dann dagegen lmmun werden.

  2. Martin Schönberger Antworten

    Vielen Dank für die sehr gute Formulierung / Aufarbeitung dieses „heiklen“ Themas,
    dass leider das Potenzial (oder die Absicht) hat, nicht nur die Gesellschaft, sondern auch christliche
    Gemeinden zu spalten.

    • Sebastian Antworten

      „Frieden wenn möglich, aber Wahrheit um jeden Preis“. (Dr. Luther) Wer Einheit oder Frieden als höchstes Gut betrachtet wird das früher oder später auf kosten der Wahrheit gehen.
      Soll geschwiegen werden weil man absieht das dies zu einer Spaltung führen kann? Darf die Wahrheit nicht ausgesprochen werden weil dadurch eine Spaltung entstehen kann?
      Alles soll in Liebe und Sanftmut geschehen, besonders wenn man die Wahrheit weiter gibt.
      Menschen wie Sie Herr Schönberg sind unter anderem dafür verantwortlich wenn die frei Meinungsäußerung geschwächt und in eine Ecke gedrückt wird wo sie nicht hin gehört.
      Wenn der Artikel das Potenzial hat eine Spaltung herbei zu rufen dann nur weil Menschen vorgefasste Meinungen haben und eine andere als die Eigene nicht zulassen.
      „Bevor du mit jemanden Diskutierst, frage dich: Ist diese Person reif genug um das Konzept einer andern Meinung zu begreifen? Wenn nicht, macht es keinen Sinn.”

  3. bratsche 96 Antworten

    Bedanke mich für den sehr wertvollen Artikel.

    In den über 40 Jahren Gemeindezugehörigkeit kann ich mich nicht an eine Thematisierung der Blutspende noch an eine Diskussion über die gesetzliche Impfpflicht zum Schutz vor Masern ab dem 1.3.2020 im Zusammenhang mit Kinder.-und Jugendarbeit erinnern.

    Der derzeitige Gesinnungswechsel im Zusammenhang mit der Covid 19 Impfung erstaunt mich, da noch vor kurzem selbst Vorsorgemassnahmen belächelt wurden ( brauchen wir nicht) und der schulmedizinischen ärztlichen Heilkunst, dem stellte man ehr alternativ medizinische Konzepte entgegen.

    Jetzt gehen sie wie treue Soldaten im Gleichschritt mit Staat und Kirche.
    Die 3 G Regel wurde zwar bisher nicht zur Voraussetzung von Gottesdienstbesuchen, aber…
    Christliche Gemeinden waren einst Zufluchtsorte für Notleidende.

    Solidarität und Nächstenliebe werden zum politischen Kampfbegriff, da der Einzelne sich immer zu fügen und die “ richtige “ Haltung zu vertreten hat. Jede abweichende Haltung wird bekämpft und muss bestraft werden.
    Die Meinung eines Einzelnen zählt nicht, es geht immer um die richtige Gesinnung,
    verbunden mit fehlendem Problembewusstsein zu Kollateralschäden.
    Mit diesen Begriffen entwertet man die eigentliche biblische Bedeutung.

    Aus dem 2. Teil aus 2. Timotheus 1,7 ( Kraft, Liebe, Besonnenheit ) werden die derzeit aktuellen Infektionsschutzmassnahmen begründet.

    Wer die freie Entscheidung zur Covid 19 Impfung ablehnt, soll erhebliche Nachteile haben.

    Die 3 G Regel gilt für Abendmahl, Taufen, alle Sonderveranstaltungen und Gemeindefeste, vielleicht sogar auch für Jugendaufnahmen, Hochzeiten und handauflegende Segungen für Menschen in Not oder schweren Lebenskrisen.
    Menschen einer Risikogruppe ( wurde nicht genauer beschrieben welche damit gemeint sind ) sollten nur unter 3G ottesdienste besuchen oder am Besten gar nicht ( können ja stream nutzen)
    besonders gefährdete Personen ( wurde nicht genauer beschrieben welche damit gemeint sind ) dürfen keinen Kindergottesdienst oder die Kinderbetreuung durchführen.

    Die Gemeinde darf also froh sein, dass nach 16 Monaten Gemeindeschließung vorsichtiges Gemeindeleben mit AHA+L , verbunden mit vielen anderen Regeln und Vorschriften möglich wird.

  4. Jeanette Cziborra Antworten

    Herzlichen Dank für diesen Artikel, der mir Hoffnung macht. Die Stellungnahme unserer Kirchenleitung, die ich erst vor kurzem gelesen habe, habe ich – obwohl tendenziell erwartet – trotzdem fassungslos wahrgenommen. Von daher ermutigt es mich, hier zu lesen, dass ich nicht die einzige bin, die die Impfung und was damit zusammenhängt hinterfragt. Ich denke auch, dass jeder nach seinem Gewissen sich für oder gegen diese Impfung entscheiden dürfen sollte, ohne dass ihm Egoismus, Verantwortungslosigkeit etc. unterstellt werden.

Schreibe einen Kommentar zu bratsche 96 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.