An Top-Universitäten in ganz Australien werden die Noten der Studenten herabgesetzt, wenn sie verbotene geschlechtsspezifische Sprache verwenden. Das können alltägliche Redewendungen sein, die nicht geschlechtsneutral sind.

Begriffe wie „Mann“, „sie“, „Ehefrau“, „Mutter“ und weitere wurden von der sogenannten PC-Brigade (Political Correctness Brigade) auf die schwarze Liste gesetzt. Den Studenten wird empfohlen, geschlechtsspezifische Ausdrücke ebenso zu vermeiden, wie sie auch rassistische Sprache, Klischees und Umgangssprache in ihren Ausarbeitungen vermeiden sollen. Verstöße sollten nur marginale Auswirkungen auf die Noten haben, abhängig von der Schwere des Verstoßes.

Studenten der Queensland University of Technology sind ebenfalls vom Kreuzzug der politischen Korrektheit betroffen. Sie werden bestraft, wenn sie „inklusive Sprache“ nicht benutzt haben, und werden davor gewarnt, Formulierungen zu verwenden, die Frauen in einer sekundären Position darstellen, wie z. B. „Ehefrau von“, „Mutter von“ oder „Tochter von“. Stattdessen sollten Studenten nicht-binäre Pronomen suchen, also solche, die nicht eindeutig männlich oder weiblich sind, damit keine falsche Genderbestimmung passiere. Dies geht so weit, dass Universitäten korrekte Grammatik ablehnen, um geschlechtsspezifische Sprache auszuschließen. Die Universität in Sydney bevorzugt Studenten, die Sätze bilden, die grammatikalisch falsch, dafür aber politisch korrekt sind, anstatt die „schrecklichen“ Wörter „er“ oder „sie“ zu verwenden.

Der australische Bildungsminister Simon Birmingham widersprach offen den Bestimmungen und erklärte sie als „Kindermädchen-Kram“.

Paulus sagt im Römerbrief über bestimmte Menschen:

Röm 1,22 Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden.

Gottes Wort sagt klar und unmissverständlich über die geschlechtliche Identität des Menschen:

1Mo 1,27 Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.

Quelle: fulcrum7.com

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.