1.  April 2016, fulcrum7.com, Ken Wiseman

climate_change_NEWS

Kürzlich verfasste ein bekannter adventistischer Autor einen leidenschaftlichen Appell, den aktuellen Klimawandel als bedeutsame Gewissensfrage zu betrachten. Diese „grüne Agenda“ verknüpfte er mit einem anderen beliebten Adventisten-Thema, denn er schrieb, Vegetarismus sei eine wunderbare Antwort auf den Klimawandel, weil eine pflanzliche Ernährung viel umweltverträglich sei als Fleischverzehr.

Der Glaubensbruder liegt mir am Herzen, doch wenn ich ehrlich bin, fehlt seinem Artikel die vollständige und wahrheitsgemäße Darstellung der Thematik. Denn es gibt noch eine andere, viel dunklere Seite des Klimawandels, die meist nicht erwähnt wird.

Ja, Vegetarismus ist eine gute Sache! Allerdings sollten wir den Punkt umfassend betrachten. Der Vegetarismus ist dem Wort Gottes zufolge keine Erlösungsfrage – selbst der Sohn Gottes war kein Vegetarier, nicht einmal in seinem verherrlichten Körper (siehe Lukas 24,42.43)! Natürlich sollten Christen gute Verwalter der Schöpfung Gottes sein, das wird kaum einer anzweifeln. Das ist nichts Neues, denn es war schon seit dem ersten Tag im Garten Eden so.

Doch es gibt etwas, das neu ist – und gefährlich! Der Papst hat in seiner letzten Enzyklika sowie letztes Jahr bei Obama im Weißen Haus den globalen Klimawandel zu einer gigantische Moralfrage erklärt. Eigentlich eine Ironie, da sein System und dessen grundlegende Glaubensansichten so ziemlich das Gegenteil von allem sind, was „moralisch“ ist – zum Beispiel: Erlösung durch das Halten des Gesetzes – ungezügelte Pädophilie durch Priester – Antisabbat [Sonntag] – Ablass – Tradition anstelle des Wortes Gottes – Absolution – Wandlungslehre [Transsubstantiation] – über 100 Millionen Menschen, die im Mittelalter von diesem System getötet worden sind – Sündenvergebung durch Maria. Wer sich diese Tatsachen vor Augen hält, bei dem sollten alle Alarmglocken schrillen, wenn diese Macht, symbolisch „das Tier“ genannt, moralischen Führungsanspruch anmeldet. Aus folgendem Grund.

Hast du dich schon einmal gefragt, warum viele intelligente Wissenschaftler auf der ganzen Welt den Klimawandel in Frage stellen? Ich schon. Das eigentliche Problem liegt darin, dass die Linken / Liberalen, die die Evolution als ultimative Wahrheit betrachten, die völlig verzerrte Geschichte eines „Klimawandels“ als Katalysator für ihre neue Weltordnung einsetzen.
Und erstaunlicherweise schenken viele arglose Adventisten diesem bösen Spiel Glauben und brüsten sich damit, wie „grün“ sie seien.

Ich denke, die Sichtweise des Schöpfers ist weitaus glaubwürdiger als die Meinung von Papst oder Wissenschaftlern. Im ersten Buch Mose lesen wir:

1. Mose 8,20 Noah aber baute dem Herrn einen Altar und nahm von allem reinen Vieh und von allen reinen Vögeln und opferte Brandopfer auf dem Altar.
21 Und der Herr roch den lieblichen Geruch, und der Herr sprach in seinem Herzen: Ich will künftig den Erdboden nicht mehr verfluchen um des Menschen willen, obwohl das Trachten des menschlichen Herzens böse ist von seiner Jugend an; auch will ich künftig nicht mehr alles Lebendige schlagen, wie ich es getan habe.
22 Von nun an soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht, solange die Erde besteht!

Diese inspirierten Worte weisen darauf hin, dass die Diskussion um den Klimawandel noch eine andere Seite hat: Das Thema wird von Luzifer für finstere Zwecke benutzt. Kein Wunder, dass sogar Wissenschaftlern nicht klar ist, worum es geht und was dahintersteckt … der Betrüger ist massiv involviert!

Bitte lies die nachfolgenden inspirierten Worte unter Gebet und betrachte sie einmal durch die Brille einer Klimawandel-Bewegung, die vom Weißen Haus angeführt und von der Moralagenda des Vatikans vorangetrieben wird:

Während sich die Menschen immer weiter von Gott entfernen, darf Satan über die Kinder des Ungehorsams seine Macht ausüben. Er schleudert Vernichtung unter die Menschen. Es geschehen Unglücke auf Land und Meer. Sachwerte und Menschenleben werden durch Feuer und Flut vernichtet. Satan beschließt, die ganze Schuld daran auf die zu schieben, die sich dem von ihm errichteten Götzenbild nicht beugen wollen. Seine Mitarbeiter zeigen auf die Siebenten-Tags-Adventisten als Urheber der Probleme. „Diese Leute setzen sich über das Gesetz hinweg“, behaupten sie. „Sie entweihen den Sonntag. Wenn man sie zwingen könnte, den Sonntag zu halten, würden die furchtbaren Strafgerichte aufhören.“

Unglücke werden kommen – furchtbare und völlig unerwartete Katastrophen, und diese Zerstörungen werden Schlag auf Schlag folgen. Werden die von Gott gegebenen Warnungen befolgt und die Kirchen zeigen Reue und erneuern ihre Treue zu Gott, dann ist es möglich, dass andere Städte noch eine Zeitlang verschont bleiben. Wenn aber verführte und betrogene Menschen weitermachen wie bisher, indem sie Gottes Gesetz missachten und den Leuten Irrlehren vortragen, lässt Gott Unglücke zu, um sie wachzurütteln.

Die Gerichte werden der Bosheit der Leute und ihrer Erkenntnis der Wahrheit entsprechen. Wenn sie um die Wahrheit wussten, wird die Strafe demgemäß ausfallen.

Satan hat seine eigene Erklärung für die Ereignisse parat, und sie [die führenden Männer] denken in den Bahnen, die er beabsichtigt: Die Unglücke im ganzen Land seien das Ergebnis der Sonntagsentheiligung. Weil sie den Zorn Gottes abwenden wollen, verabschieden diese einflussreichen Männer Gesetze, um die Sonntagsheiligung durchzusetzen. Sie meinen, sie würden Gott dienen, wenn sie diesen falschen Ruhetag immer stärker erhöhen und für das Sonntagsgesetz und den Pseudo-Sabbat Gehorsam erzwingen. Wer Gott ehrt, indem er den wahren Sabbat hält, wird von ihnen als untreu gegen Gott betrachtet; dabei sind in Wirklichkeit die anderen Gott untreu, weil sie den Sabbat, der aus Eden stammt, mit Füßen treten. (Ellen White, Maranatha, S. 176)

Einfach gesagt: Die volle und ausgewogene Klimawandel-Geschichte ist uns eine Warnung, dass diese Agenda eine Neue Weltordnung vorantreibt, die „dem Tier hinterherstaunt“ und Gottes heiliges Gesetz mit eigenen Anordnungen ersetzt, die letztendlich zu einem Kaufen-und-Verkaufen-Verbot für alle führen, die nicht das „Zeichen“ eines treu-grünen Sonntagshalters tragen.

Quelle: fulcrum7.com/blog/2016/4/5/seventh-day-adventists-and-climate-change

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.