„Mit Wasser und Brot kommt man durch alle Not.“ So sagt es ein altes Sprichwort. „Wasser und Brot sind euch gewiss“, wird die Bibel gerne zitiert. Wasser ist wichtig. So viel steht fest.

Dessen scheinen sich auch mächtige Akteure auf der europäischen Bühne bewusst zu sein. „Europapolitik: Wasser – Gemeingut oder doch Industriekapital?“ So titelt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am 31.01.2021 und setzt fort: „Die Nutzung der Ressource Wasser durch private Akteure sorgt in der EU immer wieder für heiße Diskussionen. Bereits 2014 war die EU-Kommission mit einem Versuch gescheitert, über die sogenannte Konzessions-Richtlinie die Privatisierung der Wasserversorgung voranzutreiben. Nun, sechs Jahre später, liegt die Frage wieder auf dem Tisch. … Diesmal im Zusammenhang mit der Nutzung von Wasserkraft. Und zwar unter dem Vorwand, die Produktion von Strom durch Wasserkraft sei eine Dienstleistung.  Das staatlich verliehene Recht, Wasser zur Stromerzeugung zu nutzen, sei die Einräumung einer Konzession, die im Rahmen einer transparenten Ausschreibung verliehen werden müsse. Neben anderen verstoße auch Deutschland gegen diese Pflicht, weil die Erteilung und Verlängerung der Nutzungsgenehmigung nach Wasserrecht nicht durch Ausschreibung erfolgt. Aber nicht nur Deutschland steht auf dem Prüfstand: Die EU-Kommission verschickte im März 2019 Aufforderungsschreiben an insgesamt acht Mitgliedstaaten – der Auftakt für ein Vertragsverletzungsverfahren.“

Das auch als Gold des 21. Jahrhunderts bezeichnete Wasser ist lebensnotwendig. „Wasser ist das wichtigste Nahrungsmittel. Ohne Wasser überlebt der Mensch nur wenige Tage. Ohne Wasser kann der menschliche Körper seine lebenswichtigen Aufgaben nicht erfüllen: Wasser ist Transportmittel, Wasser hilft beim Ausscheiden von Stoffwechselprodukten und reguliert die Körpertemperatur. Unser Gehirn braucht Wasser zum Denken, die Niere, um Schadstoffe aus dem Körper zu spülen, die Haut, um nicht auszutrocknen. Ein Erwachsener sollte täglich mindestens zwei Liter trinken. Wasser ist ein faszinierendes Element.“

Durch Sebastian Kneipp, er lebte von 1821 bis 1897, wurde die Bedeutung des Wassers für die Gesundheit des Menschen bekannt und populär. Bis heute haben seine Erkenntnisse nichts an Relevanz eingebüßt. Innerlich und äußerlich richtig angewandt ist Wasser ein Segen für das menschliche Wohlbefinden.

Die AOK Rheinland/Hamburg rät zu ausreichendem Wassertrinken. Immerhin betrage der Wassergehalt im Körper eines Erwachsenen etwa 50 bis 60 Prozent. Zwei bis drei Liter des köstlichen Nass verbraucht der menschliche Körper pro Tag. Es wird über die Haut, die Atmung sowie über den Stoffwechsel wieder ausgeschieden. Damit die Wasserbilanz stimmt, sollte täglich genügend Wasser aufgenommen werden.

Soweit die Theorie. In der Praxis jedoch hat das gute Wasser Mühe sich gegen viele minderwertige Konkurrenten zu behaupten.

„Im Jahr 2017 hat jeder Deutsche durchschnittlich 162 Liter Kaffee getrunken. Damit liegt das koffeinhaltige Heißgetränk noch vor Mineral- und Heilwasser (144 Liter) und Bier (101 Liter). Der Pro-Kopf-Verbrauch von Tee lag bei 27,5 Litern“, vermeldet Geo. Laut Welt ist der Wasserverbrauch in Deutschland in den letzten Jahren stark gestiegen. „Lag dieser pro Kopf im Jahr 2000 noch bei gut 100 Litern, liegt er mittlerweile bei rund 140 Litern pro Jahr. Noch durstiger sind im Europavergleich nur die Italiener. Besonders selten trinken Engländer Wasser – pro Jahr weniger als 30 Liter. … Auf der Hitliste der Lieblingssoftdrinks belegen nach Cola drei andere Limo-Sorten des Unternehmens die vorderen Plätze: zuerst Fanta, danach kommen Sprite und Cola light. Laut dem Unternehmen ist Deutschland der größte Markt für Coca-Cola in ganz Europa. Als Durstlöscher eignet er sich nicht, vor allem nicht für Kinder, die oft nicht wissen, wie viel Zucker in den Softdrinks steckt. Ärzte warnen, denn der regelmäßige Verzehr trägt zur Kariesbildung und Fettleibigkeit bei.“

Dabei ist klares, reines Wasser keine Selbstverständlichkeit. „Sauberes Trinkwasser kann zwar als Grundrecht betrachtet werden. Trotzdem gibt es weltweit über 663 Millionen Menschen, die keinen ausreichenden Zugang dazu haben. In einigen Teilen der Erde ist trinkbares Leitungswasser nicht mehr als ein Wunschtraum und viele müssen ihr Wasser täglich aus verschmutzten Brunnen, Bächen oder Flüssen beziehen“, vermeldet waterlogic. 71 % der Menschen haben demnach Zugang zu frisch aufbereitetem Trinkwasser zu Hause. 18 % müssen dafür bis zu einer halben Stunde zu einer Abgabestelle laufen. 844 Millionen Menschen haben überhaupt keinen Zugang zu gesundheitlich unbedenklichem Wasser. Unsauberes Trinkwasser ist jährlich für 502.000 Todesfälle verantwortlich. Laut WHO steht 2 Millionen Menschen nur Wasser zur Verfügung, welches mit Fäkalien verschmutzt ist.

Im Gegensatz zu anderen Gebieten der Erde steht das klare Nass in deutschsprachigen Gefilden in ausreichender Menge und allgemein guter Qualität zur Verfügung. Oft wird ihm aber die gebührende Achtung verweigert.

Und vergessen Sie den nicht, der Ihnen das Wasser des Lebens reicht! Es ist umsonst, für jeden, den dürstet (Offenbarung 22,17). Es steht immer zur Verfügung und wird auch nicht privatisiert. Bedienen Sie sich reichlich, tauschen Sie es nicht gegen minderwertige oder kontaminierte Angebote der Konkurrenz! Jesus sagt: „Wer von dem Wasser dieser Erde trinkt, den wird wieder dürsten; wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.“ (Johannes 4, 13.14)

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Wolke Peter Antworten

    Es ist zwar richtig, dass wir hier Wasser in ausreichender Menge zur Verfügung haben und auch die meisten Menschen zu wenig Wasser täglich trinken.
    Aber ich glaube nicht, das unser Leitungswasser so sauber ist wie es immer dargestellt wird wirklich ist.
    Beim Trinkwasserränking der WHO
    ist Deischland auf dem vorletzten Platz.
    Medikamentenrückstände,Nitrat,
    Nitrit,Hormone,Blei u.v.m.
    So wie der liebe Gott es vorgesehen hatte sollten wir ein Wasser trinken,das ohne viele Soffe darin gelöst sind trinken,damit es für den Körper optimal zellverfügbar ist .

  2. Franz Hätscher Antworten

    Wasser ist noch viel mehr. Schaut euch mal den Film ‚Water – Die geheime Macht des Wassers an‘.

    Doku/Film: Water – Die geheime Macht des Wassers
    https://www.youtube.com/watch?v=4nYDYxXy0-U

    Wasser speichert Informationen . . . – lass dich überraschen. Wenn du diese Dinge weißt, verstehst du vieles besser, – nach und nach.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.