CC-BY, www.flickr.com, duncanh1

Die University and College Union (kurz: UCU) vertritt mehr als 120‘000 Akademiker, Dozenten und Forscher und ist damit die größte Hochschulgewerkschaft der Welt. In einem Ende November herausgegebenen Papier nahm die UCU Stellung zu der Frage, ob es Männern möglich sein sollte, sich unabhängig von ihrer Anatomie als Frauen zu identifizieren und dementsprechend als Frauen behandelt zu werden.

Während die Akademiker Partei ergreifen für die freie Wahl des Geschlechts, gehen sie gar noch einige Schritte weiter. In der Daily Mail wird die UCU folgendermaßen zitiert:

„Unsere Regeln verpflichten uns, alle Formen von Diskriminierung, Fanatismus und Stereotypen zu beenden. Die UCU hat eine lange Geschichte, in der sie es ihren Mitgliedern ermöglichte, sich selbst als schwarz, als behindert, als LGBT+ oder als Frau zu identifizieren.“

https://www.dailymail.co.uk/news/article-7693927/Anyone-allowed-identify-black-according-Left-wing-university-lecturers.html

Jeder solle beispielsweise die Möglichkeit haben, sich als dunkelhäutig zu identifizieren – ganz unabhängig von der eigentlichen Hautfarbe oder Herkunft. Während sich die Selbstidentifikation der Rasse für einige wie eine eigenartige, anti-intellektuelle Forderung anhören mag, ist dies in den Vereinigten Staaten schon seit einigen Jahren eine heiß umstrittene Kontroverse.

Gänzlich unbeachtet bleibt dabei, dass es in der biologischen Hautfarbe des Menschen gar kein echtes „schwarz“ oder „weiß“ gibt, sondern lediglich eine unterschiedlich starke Bräunung, die hauptsächlich vom Pigment Melanin abhängt. Sowohl aus biologischer als auch aus biblischer Perspektive gehören alle Menschen einer und derselben Rasse an. Statt also der Stereotypisierung von Menschen verschiedener Herkünfte entgegenzuwirken, erreicht die subjektive Selbstidentifikation genau das Gegenteil, nämlich die Einteilung von Menschen in verschiedene Hauttypen und Rassen.

Der Stellungnahme der UCU zufolge sollte es selbst gesunden Menschen möglich sein, sich selbst als geschädigt zu identifizieren. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, welche Folgen das im Alltag haben wird. Werden diese Personen dann auch als geschädigt behandelt? Bekommen sie einen Schwerbehindertenausweis? Dürfen sie die staatliche Fürsorge für Behinderte einfordern?

Mit dem Geschlecht fing es an. Mit der „Rasse“ soll es weitergehen. Und wo hört es auf? Darf man sich bald sein Alter aussuchen oder seine Größe? Die Verneinung biologisch-objektiver Fakten beruht auf einem großen Irrtum und führt unweigerlich zu Missständen. Paulus schreibt:

Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden.

Römer 1,22

Wahre Klugheit und echte Weisheit findet sich in Gottes Wort. Schon König Salomo wusste:

Denn der HERR gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommen Erkenntnis und Einsicht.

Sprüche 2,6

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Apache Antworten

    Die Bibel ist nicht das Maß aller Dinge. Zitate daraus helfen meistens in keiner Weise.

    Eines ist klar. Jeder Mensch auf dem Planeten Erde hat einen irdischen Körper mit DNA.
    In diesem Körper entwickelt sich der eigentliche Mensch. Der Körper ist wie eine Art Ei zu verstehen. Es gibt sehr wohl unterschiedliche Körper-Rassen die sich durch Unterschiede der DNA auszeichnen. Die Biologie und die verschiedenen Bedingungen auf dem Planeten fordern das, weil es notwendig ist um dort erfolgreich leben und überleben zu können. Es gibt keinen einzigen Grund diese Tatsachen zu verleugnen und es gibt keinen einzigen Grund, aufgrund dieser Tatsachen, einen anderen Menschen zu verachten, zu verspotten oder sonstigen negativen und abscheulichen Drangsalen auszusetzen.

    Über den Inneren Menschen wissen wir in der Regel nur sehr wenig. Es bestehen mehrere Gründe, warum das so ist. Einerseits befinden wir Menschen auf dem Planeten Erde uns in der Regel noch in einem sehr primitiven Entwicklungsstadium. Andererseits und das ist für mich der dringlichere Ur-Grund: sind wir Menschen innerlich auf sehr verschiedene und umfangreiche Art und Weise sehr verunreinigt, was jede Menge Auswirkungen auf unser Dasein hat.

    Die aktuellen Entwicklungen die hier im Artikel beschrieben werden, haben keinen positiven Effekt auf eine notwendige innere Reinigung die wir alle nötig haben. Der Artikel beschreibt den fortschreitenden Prozess der sogenannten babylonischen Sprachverwirrung, die das Ziel hat, die Menschen so zu verwirren und innerlich zu schädigen, daß der Mensch unmöglich aus eigener Kraft heraus die Wahrheit erkennen und verstehen kann.

    Mit diesen Methoden wird der Menschheit ein sehr großer Schaden zugefügt.
    Die meisten Christen nennen sich zwar Christen, aber sie kennen diese Lehre nicht.
    Vom Verstehen dieser Lehre wollen wir schon gar nicht reden, die Menschen hören nicht mal zu.
    Ich höre die Menschen nicht auf eine Art und Weise sprechen, daß ich erkennen könnte, daß hier etwas verstanden wurde oder zumindest, daß man sich die echte Mühe gibt, zu verstehen, oder daß man erkennen würde, daß es da überhaupt etwas zu verstehen gibt. Das erkenne ich nicht.

    Ich erkenne allerdings leider nicht, daß es Tendenzen gibt, daß sich das zum Positiven ändern würde im Moment. Der allgemeine Hass auf alles was mit Religion zu tun hat, sitzt schon sehr tief. Der Spott ist ätzend und zutiefst verachtend geworden. Die Ohren sind taub, das Herz ist verschlossen, der Verstand ist tumb.

    Das Wassermannzeitalter wird als das Äon der Wissenschaft bezeichnet.
    Die Einführung von Maschinen hat den Menschen, so wie es getan wurde, äußerlich zwar reich, innerlich aber verarmen lassen. Diese Entwicklung wird sich weiter fortsetzen.

    Ich habe die „Neue Bibel“ der „Neuen Weltreligion“ angelesen vor einigen Jahren.
    Es wird noch schwieriger werden für die Menschen zu erkennen.

    Wir können tatsächlich nur darauf hoffen, daß von außerhalb der Matrix Hilfe möglich ist.
    Ich schätze aber mal, daß es Regeln gibt, die hier große Einschränkungen auferlegen.

  2. Glockenblume Antworten

    Dem ersten Satz widerspreche ich da mal ganz klar. Für mich IST die Bibel das Maß aller Dinge, denn sie ist schließlich Gottes Wort. Sein Liebesbrief an mich persönlich sowie die Gebrauchsanleitung für mein Leben.
    Sehr nahe am Urtext dran und daher empfehlenswert sind hier die Elberfelder Bibel, die Schlachter 2000 und die Luther 1984.
    Vielmehr ist für mich dieser Bergoglio NICHT das Maß aller Dinge sondern eben auch nur ein sündiger Mensch.
    Und zwischen beidem wird letztlich jeder Mensch sich entscheiden müssen: Bibel oder Papst?

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare auf dieser Website sollen für nachfolgende Besucher von Nutzen sein. Unsere ganz subjektiven Moderatoren mögen daher Beiträge, die zum Thema passen, kultiviert sind und Lesewert mitbringen.